Neuer Stützpunkt und neues Fahrzeug für die Ortsfeuerwehr Reuthe

Im Beisein von Landeshauptmann Markus Wallner ist heute, Sonntag (6. Mai), der neu errichtete Stützpunkt der Feuerwehr Reuthe offiziell eröffnet und eingeweiht worden. Gesegnet wurde außerdem das neue, leistungsfähige Einsatzfahrzeug der Wehr. Von der verbesserten Sicherheitsinfrastruktur profitiere die Bevölkerung in der gesamten Region, betonte der Landeshauptmann beim Festakt.


Wichtige Investition in die Sicherheit

Knapp 1,7 Millionen Euro wurden in das neue Feuerwehrhaus investiert. Etwa ein Drittel dieser Kosten werden vom Land getragen. Sicherheit sei ein entscheidender Aspekt von Lebensqualität, sagte Landeshauptmann Wallner. Um eine entsprechend gute Sicherheitslage gewährleisten zu können, brauche es funktionierende regionale Sicherheitsstrukturen ebenso wie gut ausgebildete und motivierte Einsatzkräfte, die in der Lage sind, im Ernstfall vor Ort fachkundig und rasch Hilfe zu leisten, erklärte Wallner: “Das Land nimmt seine Verantwortung gegenüber den Feuerwehren sehr ernst. Zur Unterstützung gehört neben der Bereitstellung der nötigen Infrastruktur auch die Anschaffung von modernem Ausrüstungsgerät sowie die Möglichkeit einer optimalen Aus- und Weiterbildung für die Einsatzkräfte”. Den rund 35 aktiven Feuerwehrleuten der Ortsfeuerwehr Reuthe dankte Wallner für ihr engagiertes Wirken im Dienste der Sicherheit.

Bestens gerüstet

Mit dem neuen Haus und dem zusätzlichen Fahrzeug sei die Feuerwehr Reuthe für kommende Einsätze bestens gerüstet, sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Arno Scharler. Nach dem Ankauf des Felderhauses direkt gegenüber dem Feuerwehrhaus durch die Gemeinde hätten sich für die Zukunft weitere interessante Perspektiven eröffnet. “Im Gespräch ist, im Felderhaus einen Schulungsraum für die Feuerwehr einzurichten, der gleichzeitig auch von anderen Vereinen im Ort als Treffpunkt genutzt werden könnte”, so der Bürgermeister zu den laufenden Überlegungen. Die Ortsfeuerwehr Reuthe hat in der Region noch eine ganz spezielle Funktion inne, erläuterte der Kommandant, Peter Gridling: “Als Atemluft-Stützpunkt in der Region wird bei Großbränden, die den Einsatz von mehreren Wehren erfordern, mit einer mobilen Anlage dafür gesorgt, dass die Atemluftflaschen vor Ort rasch und richtig nachbefüllt werden”. Die interessierte Bevölkerung hatte nach dem Festakt die Möglichkeit, sich vom neuen Haus und der modernen Ausrüstung ein Bild zu machen.

Wertschöpfung in Region gehalten

Das neue Feuerwehrhaus ist mit einer Biomasseheizung (Pellets) kombiniert mit effizienten Heizkörpern ausgestattet. Die Außenfassade ist mit Trapezholzleisten verkleidet. Sämtliche Bauarbeiten wurden von Unternehmen aus der Region erledigt. “Wenn Aufträge, Nachfrage und Wertschöpfung in der Region bleiben, profitieren davon zuallererst die Menschen vor Ort”, waren sich Landeshauptmann Wallner und Bürgermeister Scharler einig.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0030 2012-05-06/14:00

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Neuer Stützpunkt und neues Fahrzeug für die Ortsfeuerwehr Reuthe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen