Neuer Lehrgang an der Pädagogischen Hochschule Wien

Einen "Ausbildungslehrgang für die Betreuung an ganztägig geführten Volksschulen in Wien" bietet ab Herbst die Pädagogische Hochschule Wien in Zusammenarbeit mit dem Verein Wiener Kinder- und Jugendbetreuung an.

In rund vier Monaten soll den Teilnehmern pädagogisches und didaktisches Rüstzeug für die Betreuung von Schülern vermittelt werden.

Das Pilotprojekt umfasse theoretische wie auch praxisbezogene Module, sagte PH Wien-Rektorin Dagmar Hackl am Dienstag gegenüber der APA. Mit dem Lehrgang richten sich die Initiatoren an “Personen ohne pädagogische Grundausbildung und an jene, die als Betreuer in Wiener Volksschulen tätig sein wollen”.

Die am 29. September startende kostenlose Ausbildung endet am 6. Februar mit einer Abschlussprüfung. Wollen die Teilnehmer anschließend an der PH Wien weiterstudieren und etwa einen Abschluss als Volksschullehrer anstreben, so gelten allerdings laut Hackl die üblichen Zulassungsbedingungen für das Studium.

“Ziel ist, ein abgeschlossenes Ausbildungsmodul in diesem Bereich anzubieten”, so Hackl. Der inhaltliche und zeitliche Lehrplan sei in Kooperation mit dem Verein Wiener Kinder- und Jugendbetreuung entwickelt worden. “Der Bedarf an Nachmittagsbetreuung wird immer größer und damit wird auch immer mehr Personal notwendig”, so Hackl. Man wolle nun mit dem neuen Angebot zugleich “in Richtung Qualitätssicherung” gehen wie auch Standards setzen.

Inhalte des Lehrgangs sind etwa Freizeitpädagogik, Aspekte der interkulturellen Erziehung und Integration sowie soziales Lernen. Voranmeldungen sind an der PH Wien ab sofort möglich. Aufnahmebedingungen sind die Teilnahme an einem Informationsabend am 28. August an der PH Wien (Grenzackerstraße 18, 10., 18.00 Uhr) sowie an einem Test über das Allgemeinwissen und einem Bewerbungsgespräch Anfang September.

Das Informations- und Anmeldungsblatt ist auf der Website der PH Wien abrufbar: http://www.phwien.ac.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Neuer Lehrgang an der Pädagogischen Hochschule Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen