Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuer Corona-Cluster in Salzburger Kaserne

Die sieben Betroffenen wurden sofort abgeriegelt.
Die sieben Betroffenen wurden sofort abgeriegelt. ©APA/BARBARA GINDL
Sechs Grundwehrdiener und ein Berufssoldat wurden am Dienstag in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim positiv auf das Coronavirus getestet.

In der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim sind am Dienstag sieben Soldaten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Militärkommando Salzburg informierte, hatten alle Betroffenen am vergangenen Wochenende Kontakt zu einem Verdachtsfall. Als der Grundwehrdiener Symptome zeigte, wurden sofort 31 Soldaten, die mit dem Mann in engerem Kontakt standen, getestet.

Meist Grundwehrdiener infiziert

Bei ihnen allen handelt es sich bis auf einen Berufssoldaten um Grundwehrdiener. Die Zahl der infizierten Personen könnte sich noch erhöhen: Dienstagmittag lagen noch nicht alle Testergebnisse vor. Alle Kontaktpersonen im militärischen Umfeld wurden umgehend unter Quarantäne gestellt, parallel dazu laufe das Contact-Tracing im zivilen Umfeld der Betroffenen.

Alle Fälle mit Krankheitssymptomen werden in die militärischen Sanitätseinrichtungen aufgenommen. Alle weiteren positiv getesteten Soldaten werden separiert in einem eigenen Gebäude in der Kaserne untergebracht. Auch für die Kontaktpersonen ist ein eigener Unterkunftsblock vorgesehen. Das Militärkommando will nun weitere Soldaten in der Kaserne testen.

Schutzmaßnahmen wurden verschärft

Zugleich wurden die bestehenden Covid-19-Schutzmaßnahmen am Areal erneut verschärft: "Bisher schon war etwa das Betreten der Speisesäle nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Außerdem wurden die Unterkunftsbereiche aufgelockert", sagte Markus Bender vom Militärkommando Salzburg zur APA. "Nun wird verstärkt darauf geachtet, dass es zwischen den verschiedenen Verbänden und Dienststellen zu keiner Vermischung kommt". Man wolle alles unternehmen, um der Weiterverbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Wie Bender zur APA sagte, besteht kein Zusammenhang zu einem in der Vorwoche positiv getesteten Berufssoldaten, der dem Corona-Cluster in St. Wolfgang in Oberösterreich zugeordnet wurde.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Neuer Corona-Cluster in Salzburger Kaserne
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen