Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Plakatwelle von den Grünen und der FPÖ in OÖ

Die neuen Plakate der oberösterreichischen Grünen.
Die neuen Plakate der oberösterreichischen Grünen. ©APA/DIE GRÜNEN OÖ/DIEFOTOFRAU ANDREA HÖGLINGER-MAGER
Gegen Gen-Scheiss, für bessere Bildung und das 365-Euro-Öffi--Jahresticket: Das sind die Themen der neuen Plakatkampagne der Grünen vor der Landtagswahl in Oberösterreich. Die FPÖ hat sich nun doch bildliche Verstärkung ihres Bundesparteichefs geholt und verlangt "sichere Grenzen".
Plakate der OÖ Grünen

“Giftkonzerne, behaltet euch den Gen-Scheiß”, fordern die Grünen, die sich für die kommende Legislaturperiode eine “Bio-Offensive” auf die Fahnen geheftet haben und GVO-Freiheit nicht nur beim Saatgut, sondern auch bei den Futtermitteln erreichen wollen. In den weiteren Sujets schmust ein Pärchen für das 365-Euro-Öffi-Jahresticket und Spitzenkandidat Rudi Anschober tollt weiterhin mit Kindern und seinem Hund im Grünen herum: “Geht’s der Bildung gut, geht’s uns allen gut”, heißt es frei nach einem von Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl gerne bemühten Zitat.

Die FPÖ, deren Großplakate bisher ohne Bundesparteichef Heinz-Christian Strache und auch ohne das Asylthema ausgekommen waren, hat nun doch beides mit aufs Bild geholt: Gemeinsam mit Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner fordert Strache “sichere Grenzen” ein. FPÖ-untypisch wird derzeit allerdings nicht gereimt. Am Samstag starten die Freiheitlichen in Wels, wo sie den Bürgermeistersessel erobern wollen, in den Intensivwahlkampf – mit Reden von Strache und Haimbuchner.

Alle Infos rund um die OÖ-Wahl.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Oberösterreich
  • Neue Plakatwelle von den Grünen und der FPÖ in OÖ
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen