Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Mischungen

"Sie sind schwarz und rund" - das ist die Lieblingsantwort von Michael Schumacher, wenn er auf das Thema Reifen angesprochen wird. Tatsächlich steckt viel mehr in dem "schwarzen Gold".

Erst recht, seit sich Bridgestone und Michelin ein Millionen-Duell um das beste Gummi liefern. Schumacher und Ferrari vertrauen auf Bridgestone, die Verfolger BMW-Williams und neu auch McLaren-Mercedes setzen auf Michelin. “Wenn man zwei Reifenfirmen hat, wird immer eine im Rennen einen kleinen Vorsprung haben, mal größer und mal kleiner”, sagt McLaren-Chef Ron Dennis. Michelin hat für den Malaysia-GP, bei dem Asphalt-Temperaturen von bis zu 50 Grad möglich sind, einen neuen Reifen entwickelt.

Bridgestone kontert mit einer neuen Variante, die Schumi zu der Aussage verleitete: “Unsere Reifen werden auch hier dominant sein.” Rund 3000 Euro kostet ein Formel-1-Reifen, der manchmal nicht mehr als 100 Kilometer hält. Insgesamt hat Michelin für BMW-Williams, McLaren-Mercedes, Renault, Jaguar, Minardi und Toyota 1900 Reifen nach Malaysia gebracht, Bridgestone (Ferrari, Sauber, Jordan, BAR, Arrows) flog 1500 Pneus ein.

Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.