Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Corona-Ampel-Schaltung: Unsicherheit und Frust an Unis

Auch an der Uni Wien herrscht "Frustration" und "Unsicherheit" wegen der Neuheiten rund um die Coronavirus-Ampel.
Auch an der Uni Wien herrscht "Frustration" und "Unsicherheit" wegen der Neuheiten rund um die Coronavirus-Ampel. ©APA (Sujet)
An den Universitäten ist durch die neue Schaltung der Corona-Ampel und unklare Information über die Konsequenzen daraus "Unsicherheit" und "Frustration" entstanden. An der Uni Wien etwa entwickle man seit Wochen eine eigene Ampel in Anlehnung an jene des Bundes, doch nun sei "große Unsicherheit" entstanden, und das "ist sehr frustrierend", so der Rektor der Universität Wien, Heinz Engl.

"Wir müssen auf gesicherter Basis wissen, wie wir ab 1. Oktober mit Lehrveranstaltungen umgehen", sagte Engl am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Die Aussagen über die Ampelfarben würden sich aber von Tag zu Tag ändern. Im Gegensatz dazu habe man versucht, an der Uni Wieneine "sehr fein austarierte" Ampel zu entwickeln, die unterschiedliche Farben für unterschiedliche Standorte ermögliche, je nach Entwicklung der Infektionen.

Coronavirus-Ampel: "Warum diese Verwirrung?"

Nach der derzeitigen Definition würde die Ampelfarbe orange bedeuten, dass keine Veranstaltungen möglich seien. Demnach wäre etwa eine für Freitag geplante Ehrenpromotion an der Uni Wien nicht möglich, könnte nach den neuen Vorgaben nun aber doch stattfinden - "warum diese Verwirrung?", fragte Engl.

Auch die Rektorin der Technischen Universität (TU) Wien und Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Sabine Seidler, kritisierte diese Unsicherheit. Für sie wäre es wichtig, im Wintersemester viel Präsenz an den Unis zu ermöglichen, speziell für die Erstsemestrigen, ohne die Sicherheit der Studenten und der Uni-Lehrer zu gefährden. Das dafür notwendige Kontaktmanagement sei aber "sehr aufwändig". Auch Engl betonte, dass ein hybrider Lehrbetrieb vor allem für die Erstsemestrigen wichtig wäre, weil diese die Universität erleben wollten. Das wäre mit gelber Ampelfarbe möglich, orange dagegen würde nur digitale Lehre bedeuten.

>> Mehr Nachrichten und Infos zum Coronavirus

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Neue Corona-Ampel-Schaltung: Unsicherheit und Frust an Unis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen