AA

Neue Buslinie 28A fährt ab September zwischen Wiener Bezirken Floridsdorf und Donaustadt

Neu ab Herbst: Die Buslinie 28A.
Neu ab Herbst: Die Buslinie 28A. ©Wiener Linien/ Robert Peres
Ab September 2024 bringt die neue Buslinie 28A die Bewohner des 21. und 22. Wiener Bezirks noch näher zusammen.

Die Wiener Linien erweitern das Öffi-Angebot in Flächenbezirken: Im Herbst wird eine neue Bustangente durch Floridsdorf und die Donaustadt in Betrieb genommen.

Neue Bustangente verbindet ab Herbst 21. und 22. Wiener Bezirk    

Ab September 2024 fahren Busse der neuen Linie 28A zwischen den Stationen Eipeldauer Straße im 21. und Breitenlee im 22. Bezirk. Ein Umstieg in die U1 ist künftig bei der Station Aderklaaer Straße möglich. Im Zuge der weiteren Stadtentwicklung sind Verlängerungen dieser Linie bis zur U1-Station Kagran sowie zur U2-Station Aspern Nord vorgesehen.  

"Mir ist es ein großes Anliegen, den Wiener*innen sowohl im Zentrum als auch in den Flächenbezirken das bestmögliche Öffi-Netz zu bieten. Mit der Bustangente schaffen wir eine neue Öffi-Verbindung, die die Menschen im 21. und 22. Bezirk umweltfreundlich an ihre Ziele und wieder nachhause bringen wird", so Öffi-Stadtrat Peter Hanke.

Buslinie 29A wird neu organisiert

Optimierungen ab September 2024 gibt es auch bei der Verbindung zwischen den U-Bahn-Stationen Floridsdorf (U6) und Großfeldsiedung (U1). Dafür wird die Buslinie 29A neu organisiert und mit der ebenfalls neuen Linie 29B eng abgestimmt. Die Linie 29B übernimmt große Teile des bisherigen 28A.  

"Wir arbeiten laufend an der Optimierung des öffentlichen Verkehrs in Wien und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätswende. Die neue Bustangente durch Floridsdorf und die Donaustadt ist ein weiteres attraktives Angebot, um in die Öffis ein- oder auf die Öffis umzusteigen", so Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

Mehr zur Stadtentwicklung in Wien

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neue Buslinie 28A fährt ab September zwischen Wiener Bezirken Floridsdorf und Donaustadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen