Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neo-Nazi Demo abgesagt - Linke wollten trotzdem demonstrieren

Bereits am Donnerstag dementierte die Polizei die für Samstag geplante Demo.
Bereits am Donnerstag dementierte die Polizei die für Samstag geplante Demo. ©Leserreporter E. Weber
Bereits am Donnerstag dementierte die Polizei das Stattfinden der geplanten Neo-Nazi Demo in der Wiener Innenstadt. Am Samstag fand sich trotzdem eine kleine Gruppe linker Gegen-Demonstranten am Ballhausplatz zusammen.
Linke am Ballhausplatz
NEU
Polizei dementiert Neo-Nazi-Demo
Vorbericht: Neo-Nazis demonstrieren in Innenstadt

Für Samstagnachmittag hatte die Österreichische Bürgerpartei, der Nationalsozialistische Tendenzen nachgesagt werden, zu einer Kundgebung mit dem Namen „Straße der Sieger“ geladen. Doch auf Grund des Abratens des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Kundgebung durchzuführen, wurde diese auch abgesagt. Als Grund wurde angegeben, dass sich offenbar wirkliche Nationalsozialisten aus dem In- & Ausland der Kundgebung Anschließen wollten.

Darüber hinaus rief eben die Linke Szene zur Gegendemo auf, wodurch auch Ausschreitungen befürchtet wurden.

So kam es, dass sich am Samstag gegen 15:00 Uhr rund 50 Demonstranten am Ballhausplatz sammelten und alleine da standen. Dadurch setzte auch gleich ein Teilnehmerschwund ein, sodass nur der harte Kern von etwa 30 Leuten blieb.

Die Polizeipräsenz war dementsprechend klein, sodass nur sechs Polizisten sowie drei Beamte des LVT in der Nähe des Kundgebungsortes standen und das Treiben beobachteten.

So wurde nichts aus der geplanten Gegendemo.

Leserreporter E. Weber

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neo-Nazi Demo abgesagt - Linke wollten trotzdem demonstrieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen