Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nehammer: Österreich als Vorreiter bei Griechenland-Hilfe

Alle 181 Container aus Österreich wurden geliefert.
Alle 181 Container aus Österreich wurden geliefert. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) zeigt sich erfreut darüber, dass andere EU-Länder dem Beispiel Österreichs folgen und Griechenland ebenfalls mit Containern für Migranten unterstützen.
Container aus Wien für Flüchtlingslager

Mittlerweile wurden alle 181 Wohn- und Sanitärcontainer aus Österreich nach Griechenland transportiert, teilte das Innenministerium am Dienstag mit.

Österreich half Griechenland mit Hilfsgütern

Nach Österreich hatten auch Tschechien, Dänemark, Frankreich und die Niederlande im Rahmen des EU-Zivilschutzsystems Container für Migranten in Griechenland angeboten. Damit soll unter anderem eine Ausbreitung des Coronavirus in Flüchtlingslagern verhindert werden. Griechenland hatte die EU-Partner um Unterstützung gebeten. Gleichzeitig sei Griechenland aufgrund der dramatischen Migrationssituation an der griechisch-türkischen Grenze besonders gefordert, sagte Nehammer.

"Es freut mich sehr, dass wir hier mit gutem Beispiel vorangegangen sind und nun auch mehrere andere europäische Länder diesem Weg folgen", so der Innenminister. "Das ist ein starkes Zeichen der Solidarität. Mit den Wohn- und Sanitärcontainern konnten wir rasch und unmittelbar den Menschen vor Ort helfen."

Containerlieferungen nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

Der erste Teil der Hilfsgüterlieferung kam nach Angaben des Innenministeriums am 29. April in Griechenland an, er wird nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft direkt in das betroffene Gebiet nach Samos gebracht. Die Containerlieferung wurde in Zügen nach Griechenland transportiert. Der zweite Zug erreichte laut Innenministerium den Zielbahnhof in Sindos am 2. Mai, der dritte und letzte Zug kam am 4. Mai an.

Zehn Container dienen den Angaben zufolge als Ersatz für beschädigte Container im Camp Vathy, und mit 30 weiteren Containern wird eine dringend notwendige Quarantänestation in einem neu geschaffenen Flüchtlingslager im Landesinneren von Samos errichtet. Im April unterzeichneten Nehammer und der stellvertretende griechische Migrationsminister George Koumoutsakos einen entsprechenden Nutzungsvertrag. Griechenland habe sich dankbar für die österreichische Solidarität gezeigt.

"Eigenlob" von Türkis-Grün für NEOS beschämend

Die NEOS kritisieren Nehammer für seine Aussagen zur Hilfe für Migranten in Griechenland. "Dass sich Österreich jetzt für Container, die man nach Griechenland geschickt hat, feiern lassen will, ist peinlich", sagte die NEOS-Sprecherin für Asyl, Stephanie Krisper, am Dienstag laut Aussendung.

Zahlreiche EU-Länder hätten sich bereit erklärt, Kinder in Sicherheit zu bringen und damit auch die überfüllten Lager zu entlasten, in denen menschenunwürdige Bedingungen herrschen. ÖVP und Grüne hätten einen Antrag von NEOS, sich am entsprechenden Projekt der EU-Kommission zu beteiligen, abgelehnt. Das "Eigenlob von Türkis-Grün" sei beschämend, so Krisper. "Der Innenminister kann so viel versuchen Österreichs Position zu der Problematik in Griechenland zu beschönigen wie er will, die Fakten sprechen eine andere Sprache."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nehammer: Österreich als Vorreiter bei Griechenland-Hilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen