Nehammer lässt sich zum ÖVP-Parteichef küren

Nehammer wird offiziell zum ÖVP-Chef und Nachfolger von Sebastian Kurz gekürt.
Nehammer wird offiziell zum ÖVP-Chef und Nachfolger von Sebastian Kurz gekürt. ©APA
In unruhigen Zeiten versucht die Volkspartei am heutigen Samstag in Graz, Geschlossenheit zu demonstrieren: Bei einem außerordentlichen Bundesparteitag lässt sich Kanzler Karl Nehammer nun auch offiziell zum Parteiobmann küren. Live auf VOL.AT.
Köstinger erklärt Rücktritt
Kurz schließt Comeback "für immer" aus

Davor will er in einer halbstündigen Rede das Vertrauen der Funktionäre gewinnen und Ansagen zu den großen Themen Krieg, Pandemie und Teuerung machen. Mit Spannung erwartet wird der Auftritt seines Vorgängers Sebastian Kurz.

Geplanter Ablauf

  • 13:30 Uhr: Eröffnung und Begrüßung, Begrüßungsinterview mit LH Hermann Schützenhöfer, Interview mit Laura Sachslehner, Beschlüsse, Berichte
  • 14:15 Uhr: Interview mit Sebastian Kurz, Rede August Wöginger
  • 14:40 Uhr: Rede Bundeskanzler Karl Nehammer, Wahl
  • 15:50 Uhr: Ergebnisverkündung, Schlussworte durch Bundeskanzler Karl Nehammer
  • 16:00 Uhr: Bundeshymne & Ende

Erfolg? Besser als Rendi-Wagner

Nehammer hat sich die Latte für sein Wahlergebnis nicht allzu hoch gelegt: Als Ziel hat er bisher nur launig ausgegeben, dass "alles, was besser ist als das Parteitagsergebnis für Pamela Rendi-Wagner" ein "Erfolg" wäre. Die SPÖ-Chefin musste sich mit 75,3 Prozent begnügen. Nachdem die Obmänner der Volkspartei bei ihrer ersten Wahl grundsätzlich mit sehr hoher Zustimmung bedacht werden, muss sich Nehammer trotz des turbulenten Umfeldes wohl keine Sorgen um ein herzeigbares Ergebnis machen.

Kurz dabei - Mitterlehner nicht

Freilich bedeutet so etwas noch nicht, dauerhaft fest im Sattel zu sitzen - so hat der letztlich glücklose Reinhold Mitterlehner bei seiner Obmann-Wahl einst auch 99,1 Prozent bekommen. Mitterlehner verzichtet am Samstag auf das türkise Event in der Grazer Helmut-List-Halle, ganz im Gegensatz zu seinem Widersacher Sebastian Kurz. Der Ex-Kanzler, gegen den unter anderem in der Inseratenaffäre ermittelt wird, sorgte im Vorfeld allein durch die Ankündigung seines Erscheinens für Schlagzeilen. Er wird auch kurz das Wort ergreifen - wenn auch nicht mit einer Rede, sondern per "Interview" durch den Moderator auf der Bühne.

Kurz-Vertraute gehen

Eine sehr enge Kurz-Vertraute war es auch, die Nehammer wenige Tage vor dem Parteitag abermals Stress bescherte: Überraschend gab Elisabeth Köstinger am Montag bekannt, als Landwirtschaftsministerin aufzuhören, noch am selben Tag musste auch Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, ebenfalls eine türkise Erfindung, die Regierung verlassen. Nehammer war also wenige Tage vor seiner Obmannwahl gezwungen, eiligst Personallöcher zu stopfen, statt seine Rede einzuüben.

Nehammers Probleme

Überhaupt lief es für Nehammer nicht glatt in letzter Zeit: Die Parteifinanzen-Affäre der Vorarlberger ÖVP, schlechte Umfragewerte, der laufende ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss, die Kritik an seiner Reise zum russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin und die Affäre um betrunkene Cobra-Personenschützer im Umfeld der Kanzlerfamilie dominierten die Schlagzeilen.

In der Nacht auf Samstag bestrahlte die Sozialistische Jugend laut einer Aussendung die Veranstaltungshalle mit der Botschaft "Korruption hat System - ÖVP abwählen!" Dabei dürfte die rote Parteijugend freilich recht einsam gewesen sein, denn der Parteitag beginnt erst am Samstag um 13.30 Uhr.

Das Wahlergebnis soll gegen 16 Uhr feststehen. Stehende Ovationen sind Nehammer so gut wie sicher - das wird alleine schon dadurch garantiert, indem die "klassische Kinobestuhlung" im Saal eigens für die Ergebnisverkündung durch Stehtische ausgetauscht wird.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Nehammer lässt sich zum ÖVP-Parteichef küren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen