Nebenan - Kritik und Trailer zum Film

Der Schauspieler Daniel Brühl hat erstmals Regie geführt. Sein Film "Nebenan" entpuppt sich als Psychothriller. In einer Berliner Bar treffen zwei Männer aufeinander - ein Schauspieler (gespielt von Brühl) und sein Nachbar (Peter Kurth). Zwischen beiden entsteht ein Wortgefecht. "Nebenan" ist ein Film über Verdrängung in Großstädten und unterschiedliche Lebenswege, über vermeintliche Erfolge und alltägliches Versagen.

Im Psychothriller "Nebenan", der nach der Weltpremiere auf der Berlinale nun Donnerstag in die Kinos kommt, spielt Daniel Brühl einen Mann, dessen Biografie doch stark an ihn selbst erinnert. Ein kluger Schachzug. Nehmen wir die Anfangsszene: In einer Berliner Loftwohnung steht ein gut aussehender Schauspieler, der Daniel heißt und zufällig auch Spanisch kann. Er bereitet sich auf ein Vorsprechen für einen Superheldenfilm vor.

Nebenan - Kurzinhalt zum Film

Weil Daniel noch etwas Zeit bis zum Abflug hat, wartet er in der Kneipe um die Ecke. Da hängt ein Werbeschild für "Schultheiss"-Bier, und die Wirtin begrüßt ihn mit "Na, Meister". An der Theke wartet Bruno - gespielt von "Babylon Berlin"-Darsteller Peter Kurth. Während Daniel also telefoniert und wartet, spricht Bruno ihn an.

"Kann ich ein Autogramm haben?", fragt Bruno trocken. In den nächsten eineinhalb Stunden wird Bruno nicht nur Daniels Arbeit demontieren ("Naja, Sie machen das auch nicht gut"), sondern auch dessen Leben. Es wird böse und durchaus unterhaltsam.

Nebenan - Die Kritik

Daniel Brühl spielt also selbstironisch einen Mann, der auch etwas mit ihm selbst zu tun hat, zumindest, wenn man Biografisches anschaut. Der Schauspieler, der mit "Good Bye, Lenin!" bekannt geworden ist, hat es mittlerweile bis nach Hollywood geschafft. Nun hat er mit "Nebenan" erstmals selbst Regie geführt.

Der Film ist erstaunlich gut geworden. Vielleicht liegt das zu einem Teil daran, dass die Erwartungen gedämpft sind, wenn Schauspieler plötzlich zusätzlich die Regie übernehmen. Vor allem aber liegt es an den Schauspielerinnen und Schauspielern und der ziemlich guten Geschichte. Der deutsch-österreichische Schriftsteller Daniel Kehlmann ("Tyll") hat das Drehbuch geschrieben, nach einer Idee von Brühl.

Brühl kennt die Geschichten über Verdrängung in Großstädten - und das Gefühl, selbst ein Verdränger zu sein. "Nebenan" ist ein Film über Gentrifizierung und (fehlenden) Anstand, über Lebenswege und Ökonomie, über vermeintliche Erfolge und alltägliches Versagen. An der Theke wird schnell klar, dass Bruno sehr viel über Daniels Leben weiß. Er beobachtet ihn schon sehr lange.

Daniel entpuppt sich schon zu Anfang als Fatzke, der gerne so tut, als wäre er in seiner Stammkneipe. Dabei kennt er weder den Namen der Wirtin noch deren Sülze. Und Bruno kommt mit beigefarbener Hose und Wörtern wie "Lügenpresse" daher. Es gehört zum Plus des Films, dass einem hinter diesen vermeintlichen Klischees eines eben nicht leicht gemacht wird: das Werten über andere.

Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Nebenan - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen