Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nazis haben viele Symbole"

Aufmärsche von glatzköpigen Neonazis sieht man in Vorarlberg nur noch selten. Die Rechtsextremen gehen heute subtiler vor und nutzen entsprechende Symbolik oder Kleidung.
Aufmärsche von glatzköpigen Neonazis sieht man in Vorarlberg nur noch selten. Die Rechtsextremen gehen heute subtiler vor und nutzen entsprechende Symbolik oder Kleidung. ©AP
Neonazis zeigen sich heute nicht mehr so offen, wie sie noch vor einigen Jahren getan haben. Es gibt jedoch Symbole und Kleidermarken, welche die rechte Gesinnung offenlegen. Auch die Hip Hop- und Skater-Szene soll unterwandert werden.

Nur noch selten sieht man glatzköpfige Neonazis in Bomberjacke und Springerstiefeln durch die Straßen ziehen – die extremen Rechten gehen heute subtiler vor. Es gibt jedoch einige Merkmale, anhand derer man Neonazis auch heute noch identifizieren kann, wie Conny Simma, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend weiß: „Die Marke ‚Thor Steinar‘ macht sich in der rechtsextremen Szene mit germanischen Runen und völkischer Symbolik beliebt. Das Label ‚RIZIST‘ hingegen versucht Skater und Hip-Hopper zu erreichen, indem sie Logos im Graffiti- Style auf ihre Jeans, T-Shirts und Windbreaker drucken lassen. Beide Marken sind fast ausschließlich in einschlägigen Naziläden oder über Versand erhältlich. Die Marke CONSDAPLE wurde von Franz Glasauer, einem Funktionär einer rechtsextremen Partei in Deutschland (‚Die Republikaner‘) gegründet.“ Der Name soll gewählt worden sein, weil er die Buchstabenfolge NSDAP enthält. „CONSDAPLE Shirts werden oft in Kombination mit einer offenen Jacke getragen, welche die ersten und die letzten zwei Buchstaben bedeckt und somit das Parteikürzel NSDAP eindeutig sichtbar macht. Marken wie ‚Lonsdale‘, ‚Fred Perry‘ und ‚Ben Sherman‘ hingegen sind Anbieter außerhalb der Neonazi-Szene und auch bei unpolitischen oder linken Skinheads, Punks, und anderen Subkulturen beliebt“, erklärt die 18-Jährige weiter.

Rechtsextreme Codes und Symbole

In der rechtsextremen Szene gibt es eine Vielzahl an Symbolen. Neben den allseits bekannten Hakenkreuzen und SS-Runen existieren auch Symbole, welche nicht sofort erkennbar sind. Simma: „Es gibt einige Zahlencodes als Erkennungszeichen für Neonazis und faschistische Organisationen. So steht beispielsweise die Zahl 18 für ‚Adolf Hitler‘, die Zahl 88 für ‚Heil Hitler‘ oder die Zahl 28 für die Neonaziorganisation ‚Blood & Honour‘.“ Eines der am meistverwendeten Symbole in der rechten Szene sei die Schwarze Sonne, welche nicht, wie oft behauptet würde, ein Kulturgut aus einer längst vergessenen Zeit sei, sondern ein Propagandamittel, das von der SS selbst entworfen wurde. Auch das Keltenkreuz oder die White Power Faust würden zu den oft verwendeten Symbolen gehören, um die angebliche „Überlegenheit“ der weißen Rasse zu demonstrieren, so Simma.

Nazis im Netz

Vor einigen Jahren zeigten sich die Rechten auch im Ländle noch oft. Mittlerweile hätten sie aber das Internet für sich entdeckt, wie Rita Mittelberger vom Bregenzer Jugendtreff Westend erklärt: „Vor einigen Jahren gab es bei uns noch ein großes Problem mit Neonazis. Heute ist das nicht mehr der Fall. Die Nazis treffen und vernetzen sich im Internet. Auf der Straße zeigen sie sich nur noch selten.“

Die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

Lonsdale, Fred Perry & Co.: Der Kampf gegen das rechte Image
Marken wie Fred Perry, Lonsdale und weitere werden schon seit Jahrzehnten mit der rechten Szene in Verbindung gebracht. „Fred Perry“ wird beispielsweise von Neonazis oft in Unkenntnis dessen getragen, dass der Namensgeber jüdischen Glaubens war (sic!). Lonsdale sponsert seit Jahren – vor allem in Deutschland – immer wieder diverse antifaschistische Initiativen, seit Kurzem aber auch den antirassistischen Fußballverein Roter Stern Leipzig. Neben Trikots kaufte Lonsdale einen Lautsprecherwagen, der auch auf Gegendemonstrationen gegen Naziaufmärsche zum Einsatz kommt.

3 Labels, die in Verbindung mit Rechtsextremen stehen

1. Consdaple
nazi-consdaple
nazi-consdaple
Die Marke „Consdaple“ wurde von einem Funktionär der deutschen rechtsextremen Partei „Die Republikaner“ gegründet. Die mittleren Buchstaben zeigen die Kombination NSDAP. Dieses Bild entstand kürzlich auf einem Konzert in Vorarlberg.

2. Thor Steinar
Aufgrund völkischer Symbolik und germanischer Runen ist die Marke Thor Steinar bei Neonazis sehr beliebt.

3. Rizist
Die Marke „RIZIST“ versucht mit trendigen Aufdrucken im Graffiti-Style auf Jacken, Hosen und T-Shirts in der Skater- und Hip Hopper- Szene punkten zu können.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • "Nazis haben viele Symbole"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen