Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nazi-Vergangenheit von ehemaligem Wiener Ankerbrot-Chef soll aufgearbeitet werden

Georg Berger war Generaldirektor der "arisierten" Ankerbrot-Bäckerei in Wien.
Georg Berger war Generaldirektor der "arisierten" Ankerbrot-Bäckerei in Wien. ©APA/ROBERT JAEGER
Der deutsche Unternehmer Roland Berger hat nach jahrelanger Falschinformation über die Nazi-Vergangenheit seines Vaters nun die Aufarbeitung dieser in Auftrag gegeben.

Der prominente deutsche Unternehmer Roland Berger hat die Öffentlichkeit bisher über die Nazi-Vergangenheit seines Vaters Georg Berger, einst Generaldirektor der "arisierten" Ankerbrot-Bäckerei in Wien, jahrelang falsch informiert und das nun dem "Handelsblatt" gegenüber auch zugegeben. Berger hat nun zwei Historiker beauftragt, die Rolle seines Vaters in der NS-Zeit aufzuarbeiten.

Roland Berger hat NS-Vergangenheit seines Vaters jahrelang geschönt

Laut "Handelsblatt" (Online-Ausgabe) war Georg Berger keineswegs ein Nazi-Opfer, wie sein heute 81-jähriger Sohn viele Jahre lang behauptet hatte, sondern ein Nationalsozialist, der als Profiteur bis kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der "arisierten" Villa der nach Großbritannien geflohenen jüdischen Anker-Eigentümer in Wien-Währing lebte.

Weder sei Georg Berger wegen seiner angeblichen Kritik an der Verfolgung der Juden durch die Nazis wie von Roland Berger behauptet im Konzentrationslager gewesen, noch sei er aus Protest gegen die "Reichskristallnacht" 1938 aus der Nazipartei ausgetreten, heißt es in dem Bericht. Tatsächlich sei Georg Berger auch schon früher als behauptet, nämlich bereits am 1. Juni 1931, in die NSDAP eingetreten und habe bis September 1944 seine Mitgliedsbeiträge bezahlt.

"Wenn sich herausstellen sollte, dass ich falsche Dinge behauptet habe, bereue ich das aufrichtig - und werde es öffentlich richtigstellen", wird Roland Berger vom Handelsblatt zitiert. Er hat nun die Historiker Michael Wolfssohn und Sönke Neitzel beauftragt, die Rolle seines Vaters in der NS-Zeit aufzuarbeiten. Für Wolfssohn ist schon jetzt klar: "Georg Berger war in der Tat Profiteur des NS-Systems."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Nazi-Vergangenheit von ehemaligem Wiener Ankerbrot-Chef soll aufgearbeitet werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen