Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nationalisten in Ost und West im Aufwind

Der Schweizer Europa-Experte Roger de Weck fürchtet nach dem "Non" der Franzosen und dem "Nee" der Niederländer zur EU-Verfassung einen Aufwind der Nationalisten. Ein Teil von Europa sei in einer Phase der Renationalisierung.

In dem Augenblick, wo die Europäer weniger zusammenarbeiteten und die Nationen wieder in den Mittelpunkt rückten, würden die Probleme nicht etwa gelöst, sondern noch verschärft, sagte de Weck.

Der von der EU verkörperte Kompromiss zwischen den unterschiedlichen europäischen Staaten sei gestört. Allerdings könnte er wieder gestärkt werden, wenn die Europäer realisierten, dass sie zerstritten empfindlich schwach seien, sagte der TV-Kommentator und Gastprofessor am Europakolleg in Brügge. Als Beispiel nennt der Publizist die Handelspolitik: „Wenn die EU keine gemeinsame Handelspolitik gegenüber den Amerikanern verfolgen könnte, wäre die europäische Wirtschaft bereits schwer geschädigt worden.“

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nationalisten in Ost und West im Aufwind
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen