Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nationalfeiertag: Kultur als Alternative zur Bundesheer-Leistungsschau

Nicht nur das HGM bietet am Nationalfeirtag volles Programm
Nicht nur das HGM bietet am Nationalfeirtag volles Programm ©Heeresgeschichtliches Museum
In der österreichischen Kulturlandschaft hat der Nationalfeiertag nur mehr teilweise jene Bedeutung, die ihm etwa in den 1990er Jahren noch zugekommen ist. Gratis-Eintritt in Museen gibt es nicht mehr, doch vielfach winken reduzierte Preise. Auch Konzerte und ein Viennale-Special zum Thema warten.
Das Programm am Heldenplatz
Leistungsschau des Bundesheers
Erste Black Hawks landen
Soldat versucht Weltrekord-Sprung

Der flächendeckende Gratiseintritt in die Museen am 26. Oktober gehört etwa schon länger der Geschichte an, vor allem die an den Heldenplatz anliegenden Häuser bieten am Nationalfeiertag aber noch Eintrittsreduktionen und Sonderführungen an.

Events in Musikverein und Nationalbibliothek

Musikalisch wird der Feiertag am Vorabend im Musikverein und am Innsbrucker Landhausplatz begangen, während die Viennale am Samstag in das Österreich des frühen 20. Jahrhunderts entführt.

Die Nationalbibliothek, vor der am Heldenplatz die Leistungsschau des Bundesheeres abgehalten wird, nimmt den Nationalfeiertag zum Anlass eines Tags der offenen Tür. Auch die assoziierten Häuser des Bundesmuseums, also der Prunksaal, das Esperanto-, das Globen- und das Papyrusmuseum, haben am Samstag von 10 bis 18 Uhr freien Eintritt mit teilweise auch speziellen Führungen. Das Kunsthistorische Museum (KHM) und das Naturhistorische Museum (NHM) ums Eck bieten ermäßigten Eintritt an, das NHM zudem auch eine Reihe von Sonderführungen.

Programm im HGM am Nationalfeiertag

Wen historisches Kriegsgerät mehr interessiert als aktuelles, ist beim Heeresgeschichtlichen Museum gut aufgehoben. Dort wird, natürlich bei freiem Eintritt, “Großgerät” vor dem Museum postiert und die Reitende Artillerie Division Nr. 2 vorgeführt. Ebenfalls historisch ist das Programm der Viennale, die um 16 Uhr im Metro Kino unter dem Titel “Realitäten” dokumentarische Fragmente aus den Jahren 1909-1929, aufbereitet vom Filmarchiv Austria, präsentiert.

Schon am Vorabend gibt es unterdessen zwei prominente Konzerte zum Nationalfeiertag: Am Landhausplatz in Innsbruck laden das Land Tirol und das Militärkommando Tirol ab 19 Uhr zur Aufführung des großen österreichischen Zapfenstreiches.

Heinz Fischer besucht Festkonzert

Und im Musikverein wird Bundespräsident Heinz Fischer einem Festkonzert beiwohnen, das Burgtheater-Star Nicholas Ofczarek (in der Rolle des Erzählers in Beethovens Schauspielmusik zum Drama “Egmont”), die Sopranistin Camilla Tilling und die Wiener Symphoniker unter David Zinman gestalten. Das Konzert ist am Samstag um 11 Uhr noch einmal zu hören.

Der 26. Oktober in den Wiener Museen

Andernorts wird mit dem Feiertag dagegen sehr unterschiedlich umgegangen: Die Albertina hat auf Nachfrage der APA “keine Pläne”, das mumok hat während der aktuellen Umbauphase “ohnehin ermäßigten Eintritt”, das Wien Museum hat außer freiem Eintritt nichts geplant.

Das MAK und das Leopold Museum bestreiten an dem Tag dagegen ein ausführliches Programm: Im MAK gibt es Themenführungen, einen Shuttle-Bus zum Geymüllerschlössl und eine Lesung zum “aktuellen Überthema Wien 1900”, und das Leopold Museum sieht sich mit ermäßigtem Eintritt, Sonderführungen und einer Lesung als “Alternative zum Heldenplatz”.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nationalfeiertag: Kultur als Alternative zur Bundesheer-Leistungsschau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen