Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nationalbank schützt Privilegien

Die Nationalbank, aber auch Sozialversicherungen, schützen ihre Privilegien.
Die Nationalbank, aber auch Sozialversicherungen, schützen ihre Privilegien. ©APA
Wien - Ex-Mitarbeiter erhalten mehr Pension als Bundesbeamte. Langjährige Mitarbeiter der Nationalbank, aber auch der Sozialversicherungen, haben es gut: Sie haben Aussicht auf eine weit höhere Pension als etwa Bundesbeamte. Das zeigen Rechnungshofberichte.

Sozialversicherungsbedienstete, die heute 60 Jahre alt sind, können mit einer Pension von 4500 Euro rechnen. Ein vergleichbarer Bundesbeamter muss sich mit 3510 Euro begnügen.

85 Prozent des Letztbezugs

Bei der Nationalbank dürfen Mitarbeiter, die bis 31. März 1993 eingestellt worden sind, schon nach 35 Dienstjahren in den Ruhestand übertreten. Sie müssen gerade einmal 55 Jahre alt sein. Und die Pension beträgt bis zu 85 Prozent des Letztbezugs.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Nationalbank schützt Privilegien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen