Natascha dankt Briefschreibern

„Ich danke für die überwältigende Anteilnahme, für die Aufmerksamkeit, für die vielen guten Wünsche.“ Das sagte Natascha Kampusch am Tag nach ihren ersten Interviews der Krone.

Das Blatt brachte ein bisher nicht gezeigtes Porträt der 18-Jährigen auf dem Titelblatt. Im Interview selbst ist allerdings wenig zu erfahren, was nicht schon in den bereits veröffentlichten Gesprächen zu lesen war.

Auf die Frage von Reporterin Marga Swoboda, ob sie über die Geschäfte von Wolfgang Priklopil informiert war, sagte Kampusch: „Aber sicher. Ich hab ihn auch unterstützt dabei. Zum Beispiel die Verkehrsverbindung dieser Wohnung herauszufinden.“ Das habe sie mit ihrem Entführer „mit Straßenplan und Lineal“ errechnet.

Die junge Frau glaubt nicht, dass die Mutter des Entführers über die Parallelwelt ihres Sohnes informiert war. „Sie war aber oft im Haus. An solchen Wochenenden hatte ich keine Chance, den Keller zu verlassen.“

  • VIENNA.AT
  • Wien - 22. Bezirk
  • Natascha dankt Briefschreibern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen