Nahezu ausschließlich ungeimpfte Corona-Patienten im Spital

Nur wenige geimpfte Corona-Patienten in Kärntner Spitälern.
Nur wenige geimpfte Corona-Patienten in Kärntner Spitälern. ©APA (Symbolbild)
In Kärnten sind in den vergangenen Wochen nur wenige Corona-Patienten in den Krankenhäusern gelandet, die auch gegen das Coronavirus geimpft waren.

Wolfgang Schantl von der Stabsstelle für medizinische Strukturentwicklung, Qualitäts- und Risikomanagement beim Spitalsbetreiber Kabeg erklärte am Dienstag auf APA-Anfrage, es müssten "nahezu ausschließlich" ungeimpfte Corona-Patienten behandelt werden. Seit mehr als einem Monat hat es in Kärnten keinen Corona-Toten mehr gegeben.

Geimpfte kommen nur selten in Krankenhäuser

Konkret mussten mit Stand Dienstag fünf Patienten wegen einer Corona-Infektion auf einer Intensivstation behandelt werden, vier davon waren nicht geimpft. Von den 13 Patienten auf einer Normalstation war "der überwiegende Teil ungeimpft", erklärte Schantl. Genauere Angaben seien wegen des Datenschutzes nicht möglich - da in kleineren Krankenhäusern nur wenige Corona-Patienten liegen würden, könne man diese sonst identifizieren. Aber: "Dass nur extrem selten Geimpfte in Krankenhäuser kommen, zeigen auch die aktuellen Studien. Wir sehen, dass die Impfung wirkt."

Letzter Corona-Todesfall am 13. Juli in Kärnten

Auch dass der letzte Corona-Todesfall in Kärnten bereits am 13. Juli verzeichnet wurde, hänge wohl mit der guten Wirkung der Impfung zusammen. Schantl: "In der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen haben wir eine Durchimpfungsrate von 90 Prozent. Bei den 70- bis 79-Jährigen sind das immer noch 82 Prozent." Diese Altersgruppe hatte im bisherigen Pandemieverlauf auch das höchste Risiko, wegen einer Infektion ins Krankenhaus zu kommen, auf eine Intensivstation zu müssen oder zu sterben.

Den Grund, dass die Immunisierung dieser Altersgruppe so gut funktioniert hat, sieht Schantl zum einen in den ersten Impfaktionen, in denen besonders viele Bewohner von Pflegeheimen geimpft wurden: "Und Angehörige dieser Altersgruppe haben auch ein größeres Risiko gesehen und deshalb die Impfung besser angenommen." Bei jüngeren Generationen gebe es nicht diese Bereitschaft: "Es gibt Bedenken bezüglich Langzeitfolgen, die für mich nicht relevant sind, aber für manche als Argument dienen." Was die Informationen darüber angeht, so bereite man eine bundesweite Argumentationslinie vor.

"Auch eine kleine Corona-Welle ist nicht einfach zu managen"

Für den Herbst sieht Schantl durch die Impfungen eine "deutlich bessere Ausgangsposition" als im vergangenen Jahr. "Aber ausschließen kann man nichts. Wenn das Virus bei den Nichtgeimpften stark grassiert, kann es eventuell auch zu einer steileren Welle kommen", sagte Schantl. Er stellt allerdings klar: "Auch eine kleine Corona-Welle ist nicht einfach zu managen, das bedarf viel Organisation in den Krankenanstalten." Zugute komme den Kabeg-Mitarbeitern sicher eine hohe Impfquote, die im Schnitt bei 80 Prozent liegt, bei Teilen der Belegschaft, wie etwa den Ärzten, liege sie sogar bei 90 Prozent. "Wir geben uns nun Mühe, auch die letzten Mitarbeiter noch zu einer Impfung zu motivieren."

Auf Hygienemaßnahmen und Zutrittsregeln sollte man auf jeden Fall weiterhin in Gastronomie und Freizeitwirtschaft setzen, sagte Schantl. "Wenn das eingehalten wird, sollten wir auch im klinischen Bereich klarkommen." Von einer Lockerung der 3G-Regeln hält er demzufolge auch nichts. "Wir bewegen uns, was die Infektionszahlen angeht, ja gerade nach oben." Andererseits hält er derzeit aber auch eine Verschärfung nicht für nötig. Betriebe seien nun gefordert, im eigenen Interesse die Einhaltung der Maßnahmen zu kontrollieren. Auch die Besucherregelungen in den Kabeg-Spitälern - nur ein Besucher pro Tag und Patient unter Einhaltung der 3G-Regeln - werden wohl bis zum kommenden Frühjahr aufrecht bleiben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Nahezu ausschließlich ungeimpfte Corona-Patienten im Spital
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen