Nächtliches Festgeläut im Wiener Stephansdom: Urheber von Hacker-Angriff unbekannt

Wer steckt hinter dem nächtlichen Glockengeläut im Stephansdom?
Wer steckt hinter dem nächtlichen Glockengeläut im Stephansdom? ©APA/HANS PUNZ
Rätselraten um Festgeläut in der Nacht: Einen Tag nach dem nächtlichen Dauergeläut der Glocken des Wiener Stephansdoms hat die Kirche noch keine Hinweise auf den Hintergrund oder Verursacher.
Schreck: Nächtliches Festgeläut
Hacker ließ Glocken läuten

"Wir wissen nur, dass es ein Hackerangriff von außen war", betonte Dompfarrer Toni Faber am Donnerstag auf APA-Nachfrage. Zum widerrechtlichen Eindringen in die Online-Steuerung der Glocken hat sich bisher niemand bekannt.

Dompfarrer Faber: IT-Experten mit Hacker-Angriff auf Stephansdom befasst

Laut Faber wurde auch seitens der Erzdiözese Wien noch keine Anzeige gegen unbekannte Täter erstattet.

"Wir warten ab, ob die IT-Experten der Glockenfirma etwas herausfinden", sagte der Dompfarrer. Das Steuerungssystem wurde indes vom Netz genommen. "Eine Störung ist nicht mehr möglich", erläuterte Faber.

Nächtliches Glockengeläut sorgte für Verunsicherung und Ängste

Das in der Nacht auf Mittwoch um 2.11 Uhr gestartete und rund 20 Minuten andauernde Gebimmel habe nicht zu Beschwerden an die Kirche geführt, aber für große Aufregung gesorgt, viele Menschen verunsichert und Ängste ausgelöst, berichtete der Pfarrer des Stephansdoms. Bis ein anderer Hintergrund feststeht, habe er die Hoffnung, dass dadurch jemand "bewusst positiv aufregen wollte", etwa um auf den Krieg in der Ukraine hinzuweisen, sagte Faber.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Nächtliches Festgeläut im Wiener Stephansdom: Urheber von Hacker-Angriff unbekannt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen