Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Vorwürfen: Edtstadler fordert von Gewerkschafter Entschuldigung

Edtstadler fordert eine Entschuldigung.
Edtstadler fordert eine Entschuldigung. ©APA/BARBARA GINDL
Gewerkschafter Hebenstreit warf der Regierung vor, eigene Regeln nicht ernst zu nehmen. Nun fordert Edtstadler eine Entschuldigung.

Nachdem der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft vida Regierungsprivilegien im Umgang mit dem Coronavirus geortet hatte, fordert Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) eine Entschuldigung. Der SP-Politiker Roman Hebenstreit hatte der Regierung vorgeworfen, die eigenen Regeln nicht ernst zu nehmen. Edtstadler wies das zurück und warf ihm seinerseits eine Verunsicherung der Bevölkerung vor.

Hebenstreit kritisierte Vorgehen nach Corona-Ergebnis von Schallenberg

Hebenstreit hatte am Dienstag kritisiert, dass nach dem positiven Test von Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) kein anderes Regierungsmitglied in Quarantäne gegangen war. Dies entsprach freilich den Vorgaben der Gesundheitsbehörden, weil die anderen Regierungsmitglieder beim Ministerrat Maske getragen hatten und daher nicht als K1-Kontaktpersonen behandelt wurden. Folglich auch keine Quarantäne.

Edtstadler sprach tags darauf von "haltlosen Anschuldigungen": "Die Vorwürfe des vida-Vorsitzenden Roman Hebenstreit gegen die österreichische Bundesregierung sind falsch und verunsichern die Bevölkerung. Das habe ich ihm in unserem heutigen Gespräch auch persönlich gesagt. Ich fordere den Vorsitzenden daher auf, seine unwahren Aussagen zurückzunehmen und sich dafür zu entschuldigen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Vorwürfen: Edtstadler fordert von Gewerkschafter Entschuldigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen