Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Vergewaltigungen in Wien: Polizei hofft auf neue Hinweise

Die Polizei sucht nach Leuten, die mit diesem Mann schon einmal in Kontakt gekommen sind.
Die Polizei sucht nach Leuten, die mit diesem Mann schon einmal in Kontakt gekommen sind. ©LPS Wien/APA
Mindestens zwei Mal soll ein 43-Jähriger in Wien-Landstraße und Wien-Ottakring in Wohnungen eingebrochen und die Bewohnerinnen vergewaltigt haben. Die Polizei sucht nun nach weiteren Hinweisen.
Einbrecher vergewaltigte Frauen in Wien
Polizei such weitere Opfer

Nachdem die Wiener Polizei am Wochenende ein Foto eines mutmaßlichen Vergewaltigers veröffentlicht hatte, der im Juli zumindest zwei Mal in der Nacht in unversperrte Wohnungen in Wien eingedrungen sein und Frauen vergewaltigt haben soll, haben sich bereits zwei Zeugen bei der Polizei gemeldet. Es sind zwei konkrete Hinweise eingegangen, bestätigte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Freitag.

Er ließ aber offen, auf welche Delikte sich diese Hinweise beziehen, also entweder auf mögliche weitere Sexualstraftaten oder Einbrüche bzw. Diebstähle. Die Ermittler halten sich zu Details bedeckt, da nach der Fotoveröffentlichung "auf die Persönlichkeitsrechte des Tatverdächtigen besonders Rücksicht genommen werden muss", betonte Eidenberger. Bei gesicherten Erkenntnissen werde die Polizei auf jeden Fall darüber informieren, zunächst müssten die Hinweise geprüft werden.

Mann auf der Wiener Mariahilfer Straße festgenommen

Der in Haiti geborene österreichische Staatsbürger war am 24. Juli auf der Mariahilfer Straße festgenommen worden. Er soll zuvor in Wohnhausanlagen in den Bezirken Landstraße und Ottakring nach unversperrten Türen gesucht haben. Am 22. Juli soll er eine 61-jährige und am 23. Juli eine 63-jährige Frau vergewaltigt haben. Der älteren Frau, die sich heftig wehrte, soll er auch den Arm gebrochen und das Opfer nach der Tat bestohlen haben.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 43-Jährige auch in einer Parkgarage in Rudolfsheim-Fünfhaus von einem abgestellten Fahrzeug die Kennzeichentafeln abmontiert und entwendet hat. Bevor er die beiden Frauen vergewaltigt haben soll, soll der Mann außerdem weitere nicht versperrte Wohnungen betreten haben, er wurde jedoch dort von den Mietern wieder hinauskomplementiert.

Polizei hofft auf weitere Hinweise

Die Ermittler schließen nicht aus, dass er das öfter versucht hat und auch auf Einschleichdiebstähle spezialisiert war, erläuterte Eidenberger. "Wir hoffen auf weitere Hinweise, Wahrnehmungen von Menschen, dass der Mann ihnen aufgefallen ist, etwa in Stiegenhäusern", sagte der Polizeisprecher. Das könnte dann mit Anzeigen - etwa wegen Diebstahls - verglichen werden und der Bereich, wo er die Taten verübt haben soll, lokal eingegrenzt werden. "Ein konkreter Hinweis könnte etwa zu einem bisher nicht aufgeklärten Diebstahl führen", sagte Eidenberger.

Der Verdächtige trug laut Polizei sehr auffälligen Schmuck in Form zahlreicher Ringe und Halsketten. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-33 111 entgegen.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Vergewaltigungen in Wien: Polizei hofft auf neue Hinweise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen