AA

Nach Unfall auf A22: Leitwände waren voll funktionstüchtig

©APA
Gestern kam bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A22 bei Korneuburg ein 53-jähriger PKW-Lenker durch ein ausgebrochenes Mauerteil der Betonleitwand ums Leben. Die Leitwände seien jedoch absolut funktionstüchtig gewesen, betont man bei der Asfinag am Freitag.
Bilder vom Unfallort
Zum Vorbericht

Grundsätzlich müsse man festhalten, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nicht gibt, die Asfinag entwickle ihre Systeme aber immer weiter. In diesem Fall sei es zu keinem Fehler gekommen.

Bedenken kamen vonseiten des ÖAMTC am System der Leitwände. “Es dürfte nicht passieren, dass das Verbindungsstück der Leitschiene reißt”, sagte Verkehrsexperte Willy Matzke. Übergänge aus Stahl und Beton – so wie in den eingesetzten Systemen üblich – sollte es nicht geben. Das sei aber ein grundsätzliches Problem. “Man kann hier niemand einen Vorwurf machen, aber wir hatten schon immer unsere Bedenken geäußert.”

Die in Österreich verwendeten Betonleitwände sind weltweit zugelassen und Standard. Die bekannten Problempunkte gibt es in ganz Europa, so der Experte. Auf der A22 verlaufen die Betonleitwände doppelt mit etwa einem Meter Abstand dazwischen. “Dieser Zwischenraum müsste befüllt sein”, meinte Matzke weiter. Wäre der Bus dagegengeprallt, hätte er womöglich den Schotter zwischen den Wänden zusammengeschoben, die Wand aber wäre womöglich nicht gebrochen. Das sei aber spekulativ.

Bei dem Unfall am Donnerstagvormittag wurde ein Mensch getötet, 20 Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die A22 war bis in die Nachmittagsstunden gesperrt. Erst gegen 15.45 Uhr wurde die Richtungsfahrbahn Wien freigegeben, die Gegenrichtung blieb bis ca. 17.00 Uhr gesperrt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Nach Unfall auf A22: Leitwände waren voll funktionstüchtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen