Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Terror in Wien: Ein Viertel der Österreicher fühlt sich bedroht

market-Institut: 45 Prozent rechnen mit weiteren Anschlägen im Land.
market-Institut: 45 Prozent rechnen mit weiteren Anschlägen im Land. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt vom Montag fühlt sich ein Viertel der Österreicher von einer aktuellen Terrorgefahr bedroht, ein knappes Fünftel dagegen ganz und gar nicht.
Ein-Täter-Theorie bestätigt

Das sehen jung und alt, Männer und Frauen fast gleich, so das Ergebnis einer repräsentativen online-Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts market nach der Tat. 45 Prozent rechnen auch noch mit weiteren Anschlägen im Land, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie.

45 Prozent rechnen mit weiteren Anschlägen in Österreich

Insgesamt sehen sich aber doch 42 Prozent eher bis überhaupt nicht bedroht und 32 Prozent äußerten sich unentschieden. Diese Werte hat market mit seiner Erhebung zu Corona von Mitte Oktober verglichen und festgestellt, dass die Österreicher vor der Tat in Wien die Gefahr durch Covid-19 für ihre Gesundheit ähnlich bewerteten: 30 Prozent orteten ein Bedrohungspotenzial, 36 Prozent kaum bis gar nicht und 33 Prozent zuckten mit den Schultern.

Die Studie zur Terrorgefahr ergab auch, dass zwar gut jeder Vierte weitere Angriffe in Österreich erwarte, 36 Prozent der Befragten aber nicht, 18 Prozent vermochten die Lage nicht einzuschätzen. Ein deutlich höheres Risiko prognostizierten sie hingegen für das Ausland. 58 Prozent gehen dort von weiteren Attentaten aus, nur 30 Prozent glauben dies nicht und 13 Prozent machten keine Angaben.

85 Prozent wünschen sich stärkere Aktivität gegen islamistischen Terror

85 Prozent wünschen sich auf jeden Fall eine stärkere Aktivität gegen islamistischen Terror und wollen vom offiziellen Österreich, dass es diesbezüglich stärker Stellung beziehe. Diese Erwartungshaltung hat vor allem die Altersgruppe 50 plus, hier betrug der Anteil sogar 91 Prozent.

Gleichzeitig attestieren vier von zehn Österreichern den Sicherheitsbehörden "einen guten und kontrollierten Umgang" mit einer unmittelbaren Terrorgefahr. Ein Drittel findet ihn akzeptabel, nur acht Prozent der Befragten halten die Terrorgefahr in Österreich für "ganz und gar nicht unter Kontrolle", fünf Prozent enthielten sich einer Bewertung.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Terror in Wien: Ein Viertel der Österreicher fühlt sich bedroht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen