Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Sturz: Van der Bellen konnte Wiener AKH bereits verlassen

Van der Bellen wird sich in den nächsten Tagen noch zu Hause weiter auskurieren.
Van der Bellen wird sich in den nächsten Tagen noch zu Hause weiter auskurieren. ©AP
Nachdem sich Alexander Van der Bellen bei einem Sturz eine Beckenverletzung zugezogen hatte, begab er sich zur Schmerztherapie ins Wiener AKH. Heute konnte er bereits wieder nach Hause gehen.
VdB nach Sturz im Krankenhaus

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Donnerstagnachmittag das Spital verlassen. Er war nach einem Sturz am Samstag in seinem zweiten Amtssitz Mürzsteg ins Wiener AKH gefahren. Dort wurde eine Beckenverletzung diagnostiziert und eine Schmerztherapie vorgenommen.

Van der Bellen kuriert sich nun weiter zu Hause aus

Der Bundespräsident bedankte sich "sehr herzlich für die ausgezeichnete medizinische Betreuung im AKH. Diese hat wesentlich zum positiven Heilungsverlauf beigetragen", teilte die Präsidentschaftskanzlei der APA mit.

Van der Bellen wird sich in den nächsten Tagen noch zu Hause weiter auskurieren. Die Amtsgeschäfte, die er zuletzt vom Spital aus wahrgenommen hat, wird er vorläufig im Home Office fortführen.

Angeschossenem Polizisten vor Entlassung Besuch abgestattet

Vor dem Verlassen des AKH hat der Bundespräsident noch jenem Polizisten einen Besuch abgestattet, der beim Terror-Attentat angeschossen wurde und nun auf dem Weg der Besserung ist. Beide waren auf der selben Station des AKH behandelt worden. Van der Bellen sprach mit dem Polizisten über den Einsatz in der Terror-Nacht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Sturz: Van der Bellen konnte Wiener AKH bereits verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen