AA

Nach Ostern bereits vierte Distance-Learning-Phase

Nach den Osterferien bleiben die Schüler der Ostregion im Fernunterricht.
Nach den Osterferien bleiben die Schüler der Ostregion im Fernunterricht. ©APA/dpa/Felix Kästle
Für die 456.000 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland geht es nach Ostern nun zum vierten Mal innerhalb eines Jahres ins Distance Learning.
Maßnahmen in Ostregion verschärft
Oster-Lockdown: Alle Maßnahmen

Nach den Osterferien stehen von Dienstag bis Freitag wieder vier Tage Distance Learning auf dem Stundenplan. Anschließend sind großflächige PCR-Tests geplant - sie werden allerdings keine Zutrittsvoraussetzung für die Rückkehr in den Unterricht sein.

Fernunterricht könnte verlängert werden

Die ersten drei Distance-Learning-Phasen gab es im vergangenen Frühjahr, dann im Herbst und schließlich zwischen Weihnachts- und Semesterferien. Ausgabe Nummer vier soll nur vier Tage dauern, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch Abend.

"Wir haben nicht den Plan, dass wir es länger machen." Für die Kinder und Jugendlichen sei die derzeitige Situation eine "Tragödie". Einschränkung: "Wenn wir nächste Woche bei der Evaluierung sehen, es geht sich nicht aus, dann gibt es keine Tabus." Das gelte aber für alle Bereiche.

PCR-Tests bei Rückkehr in Präsenzunterricht

Bei ihrer Rückkehr in den Präsenzbetrieb sollen die Schüler und Lehrer dann PCR-Tests machen. Eine Voraussetzung zur Unterrichtsteilnahme sollen diese aber nicht sein, eine Testung aller 456.000 Schüler sowie des Schulpersonals am ersten Schultag wäre organisatorisch gar nicht möglich, so das Argument. Vielmehr solle der Test als zusätzliches Screening dienen - die bisherigen Nasenbohrertests seien wichtig und gut und würden auch beibehalten, so Anschober. Zwischendurch sei es aber wichtig, zusätzlich auch einmal mit dem "Goldstandard" des PCR-Tests auf die Infektionslage zu schauen.

Hohe Infektionszahlen an Wiener Schulen und Kindergärten

Begründet wurden die Maßnahmen im Schulbereich vom Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) mit den mittlerweile hohen Infektionszahlen auch in diesem Sektor. In Wien finden derzeit laut dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) 12,9 Prozent der Infektionen in Schulen (10,4) bzw. Kindergärten (2,5 Prozent) statt. Das seien allerdings immer noch weit weniger als im Privatbereich (über 50 Prozent) oder den Betrieben (29).

Nachdem die Übertragungen in Bildungsinstitutionen laut Studien vor allem auf Erwachsene zurückgehen, setze man hier auf wöchentliche PCR-Tests und Impfungen bei den Pädagoginnen und Pädagogen. Die letzten Erststiche sollen hier bis Ende der Woche gesetzt werden.

Auch in Niederösterreich vermehrt Infektionen im Bildungsbereich

In Niederösterreich hat man laut dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) eine Zunahme bei den Infektionen in Bildungseinrichtungen registriert, rund sechs Prozent der Ansteckungen der vergangenen sieben Tage seien auf Kindergärten und Schulen zurückzuführen, hieß es gegenüber der APA. Einschränkung: Ob die Infektion tatsächlich in der Bildungseinrichtung stattgefunden hat oder daheim, sei schwer festzustellen. Aus dem Burgenland waren am Mittwoch keine Daten zu erfahren.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Ostern bereits vierte Distance-Learning-Phase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen