Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Neonazi-Razzia: Aufklärung gefordert

Alma Zadic fordert von Moser eine Klärung zu den zahlreichen Razzien in Österreich.
Alma Zadic fordert von Moser eine Klärung zu den zahlreichen Razzien in Österreich. ©APA/Roland Schlager
Nachdem es diese Woche rund 32 Hausdurchsuchungen bei Neonazis in ganz Österreich gab, hat JETZT-Mandatarin Zadic eine umfangreiche parlamentarische Anfrage eingereicht.
Hausdurchsuchungen in ganz Österreich

Der Liste JETZT ist die jüngste Hausdurchsuchung bei Neonazis nicht ganz geheuer, vor allem weil diese so spät stattgefunden hat. Deshalb hat Mandatarin Alma Zadic eine umfangreiche parlamentarische Anfrage eingebracht, in der Justizminister Josef Moser (ÖVP) detailreich um Aufklärung gebeten wird.

Seltsam findet es Zadic nämlich, dass die über 30 Hausdurchsuchungen über ein Jahr nach dem Anlassfall, einem rechtsextremen Konzert in der Steiermark, stattgefunden haben – und das wegen eines angeblichen Dauerkrankenstands eines Staatsanwalts. JETZT mutmaßt hingegen, dass die Razzia im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung der Grund für den äußerst schleppenden Ermittlungsfortschritt sein könnte. Auch dass infolge der Hausdurchsuchung eine CD mit der Betitelung einer rechtsradikalen Sängerin verschwand, wirft nun für Zadic und Kollegen neue Fragen auf.

JETZT fordert Kärung um politische Verantwortung nach Neonazi-Razzia

Mit der Anfrage wollen die Abgeordneten jetzt genauere Informationen, was das für ein Konzert war, das die Basis für die jüngst durchgeführten Razzien legte. Veranstalter, Teilnehmer, Publikum und Ort des Geschehens gehören zu den Dingen, die JETZT interessieren.

Ebenso wissen will man, wie viele Personen als Verdächtige bzw. Beschuldigte geführt werden und wie viele von ihnen bereits einschlägig amtsbekannt sind. Ferner soll angeführt werden, welche Gegenstände sichergestellt wurden.

Geklärt werden soll auch die politische Verantwortung, etwa ob Weisungen erteilt wurden. Ebenso soll Moser angeben, wer die Entscheidung für die Hausdurchsuchungen traf und ob das Ministerbüro etwas damit zu tun hatte. Dabei will man auch Auskunft, wer die Idee für die Pressekonferenz zu den Razzien mit den Generalsekretären von Innen- und Justizministerium hatte und ob solch eine üblich sei in ähnlichen Fällen.

Moser soll Stellung zur derzeitigen Situation beziehen

Ausführen soll Moser noch, ob er plant, die Zahl der Staatsanwälte, die spezialisiert rechtsextreme, antisemitische und ausländerfeindliche Fälle behandeln, zu erhöhen. Auch, ob es eine eigene Sonderstaatsanwaltschaft geben könnte, soll dargestellt werden. Dazu kommen noch Fragen, ob es überhaupt entsprechende Fortbildungen in dem Bereich gibt.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Neonazi-Razzia: Aufklärung gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen