Nach FB-Posting: Katharina Nehammer klagt Kärntner

Nehammer will den Poster klagen.
Nehammer will den Poster klagen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Am Wochenende wurde auf Facebook behauptet, Katharina Nehammer arbeite bei Hygiene Austria. Die Frau des Innenministers will nun den Kärtner Poster klagen.
Katharina Nehammer nicht bei Hygiene Austria angestellt

Nachdem am Wochenende Behauptungen auf Facebook aufgetaucht sind, Katharina Nehammer, Frau von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), arbeite bei Hygiene Austria, dem Unternehmen des Ehemanns der "Sekretärin" von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), reicht es dieser nun. Sie erstattet Privatanklage gegen einen Kärntner, der die Behauptung auf seiner Facebook-Präsenz verbreitet hatte. Nehammer, vertreten von der Kanzlei Gheneff-Rami-Sommer, sieht dadurch üble Nachrede erfüllt.

Klägerin sieht durch Behauptung üble Nachrede vollzogen

Der Kärntner hatte über die Behauptung, sie arbeitet dort, hinaus suggeriert, dass Katharina Nehammer an der Maskenproduktion des Unternehmens verdiene. "Uiii da wird Kohle geschefflt und das brave Volk glaubt es war für d'Gsundheit" (sic!), heißt es in einem der oft geteilten Postings. Die APA hatte in einem Faktencheck am Mittwoch nachgewiesen, dass Katharina Nehammer - sie ist in der PR-Agentur Schütze beschäftigt - nicht für Hygiene Austria arbeitet. Nehammer will eine Verurteilung wegen übler Nachrede nach dem Strafgesetzbuch, nach dem Mediengesetz, und sie begehrt auch laut der der APA übermittelten Privatanklage Entschädigung sowie die Veröffentlichung des Urteils.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach FB-Posting: Katharina Nehammer klagt Kärntner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen