Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mythos der "Grünen Hölle"

Eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt feiert Geburtstag: Der Nürburgring wird am Dienstag 75 Jahre alt - und der Jubilar zeigt sich rüstig und gerüstet für die Zukunft.

Die Macher der Neuzeit haben den Übergang von der “Ersten Deutschen Gebirgs-, Renn- und Prüfungsstrecke” des Jahres 1927 zum modernen Freizeitzentrum mit fast zwei Millionen Besuchern im Jahr geschafft. Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten gibt sich der Formel-1-Zirkus am Sonntag beim Großen Preis von Europa die Ehre und betont damit den Anspruch des Rings als “Mekka des Motorsports”.

“Wer nach einem Rennen sagt, er liebe diesen Kurs, der lügt oder ist nicht voll gefahren”, sagte Ex-Weltmeister Jackie Stewart und prägte den Ausdruck “Grüne Hölle”. Otto Creutz, Landrat des Kreises Adenau, gilt als Erbauer des legendären Rundkurses. Rudolf Caracciola war bei der Eröffnung der Strecke schier aus dem Häuschen. “Als wir 1927 zum neu eröffneten Nürburgring kamen, rissen wir die Augen auf. Da lag mitten in den Eifelbergen eine Straße, eine geschlossene Schleife mit fast 180 Kurven, die auf 22 Kilometer verteilt waren. Eine Strecke mit Steigungen, die dem Motor scharf an die Lungen griffen, aber auch mit unsagbar schönen Ausblicken weit über das Land, auf Täler und Dörfer”, schwärmte der im nahen Remagen geborene Caracciola.

Die Faszination, die 80.000 Zuschauer bei der Eröffnung genossen, lebt weiter. Das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife garantiert weiterhin Spannung. Für die Formel 1 war das Kurven-Geschlängel durch die Eifelberge Mitte der 70er Jahre nicht mehr sicher genug. Am 1. August 1976 verunglückte der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda schwer und beendete die seit 1951 dauernde Grand-Prix-Ära.

Heute gilt der Grand-Prix-Kurs als eine der sichersten Rennstrecken der Welt, die zum Geburtstag mit der “Mercedes Arena” noch einmal verschönt wurde. Mehr als 60 Millionen Euro wurden seit Mitte der 80er Jahre in die Strecke und den Erlebnispark investiert. Seit 1995 ist die Formel 1 wieder ständiger Gast in der Eifel.

Link zum Thema:
Nürburgring

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Mythos der "Grünen Hölle"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.