Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mutmaßliche Drohung in Wien-Währing: Mann wollte Parksheriff die Zähne ausschlagen

Der Mann soll dem Parksheriff gedroht haben, ihm die Zähne auszuschlagen.
Der Mann soll dem Parksheriff gedroht haben, ihm die Zähne auszuschlagen. ©APA/ANGELIKA KREINER (Sujet)
Am Donnerstag kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 47-jährigen Parksheriff und einem 37-jährigen Mann. Dabei soll der Mann eine gefährliche Drohung ausgesprochen haben.

Gegen 7.20 kam es zu der Auseinandersetzung in der Schopenhauerstraße in Wien-Währing. Der Kontrolleur hinterließ dem 37-Jährigen eine Anzeige, da dieser im Halteverbot parkte. Laut Aussagen des Parksheriffs beschwerte sich der Mann, der nach der Anzeigenlegung zu dem Fahrzeug kam. Er soll dem Kontrolleur gedroht haben, ihm die Zähne auszuschlagen.

Lenker bedrohte Parksheriff in Wien: Mann angezeigt

Der 37-Jährige hatte kurz vor 7.30 Uhr seinen Wagen in der Schopenhauerstraße im Halteverbot geparkt, um sein Kind zur Schule zu bringen, berichtete er der Polizei bei einer Vernehmung. Als er zurückkam, bemerkte er die Anzeige und beschwerte sich beim Parksheriff. Dieser beschied ihm, dass fünf Meter weiter eine Ladezone sei, wo er ohne große Probleme parken hätte können.

Bei seiner Vernehmung durch hinzugekommene Beamte bestritt der 37-Jährige die Drohung. “Gegenüber der Polizei war er kooperativ und friedlich”, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Der Man wurde auf freiem Fuß wegen Verdachts der gefährlichen Drohung angezeigt.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Mutmaßliche Drohung in Wien-Währing: Mann wollte Parksheriff die Zähne ausschlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen