Muhammad-Asad-Platz eröffnet

© Herbert Ortner
In Wien ist am Montag der Muhammad-Asad-Platz vor dem Vienna International Center (VIC, 22. Bezirk, Wagramerstraße 5) feierlich eröffnet worden.

An der Eröffnung, die vom Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny vorgenommen wurde, nahm auch der Sohn Muhammad Asads, Prof. Talal Asad, teil. Der Platz ist benannt nach dem Nahost-Berichterstatter Leopold Weiss (geboren 1900), der einer jüdischen Familie aus dem damals zu Österreich-Ungarn gehörenden galizischen Lemberg entstammte, später zum Islam konvertierte, Berater des saudi-arabischen Königs wurde und 1952 Pakistan als Gesandter bei der UNO vertrat.

“Es gibt wohl keinen geeigneteren Platz, Muhammad Asad zu ehren, als jenen vor der UNO-City. Muhammad Asad war ein Weltenbürger, der überall auf der Welt, insbesondere aber im Orient, zu Hause war und auch seine Spuren hinterlassen hat. Der Muhammad-Asad-Platz ist ein Zeichen für das Miteinander unterschiedlicher Religionen und Ethnien in unserer Stadt”, sagte Mailath-Pokorny laut Rathauskorrespondenz bei der Eröffnung. Bezirksvorsteher Norbert Scheed meinte, es sei eine wichtige Botschaft, einen religiösen Vermittler zu ehren, der Religion stets auf der Basis demokratischer Werte vertreten habe. Die Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien, Alev Korun, begrüßte die Platz-Benennung. “In Zeiten erstarkenden Rassismus und aggressiver Stimmungsmache” gegen Muslime sei dies das richtige Zeichen.

Talal Asad, der Sohn des posthum Geehrten, zeigte sich glücklich, dass mit dem Platz dem Schaffen und Werk seines Vaters ein Denkmal gesetzt worden sei. “Wien hat eine spezielle Form der Integrationspolitik, aber auch der Umgang mit den Religionen hat eine Vorreiterrolle in Europa”, meinte Asad. In der Ratshauskorrespondenz hieß es weiter, der gebürtige Österreicher Leopold Weiss habe sich im interkulturellen Bereich als “religiöser Brückenbauer” und “Visionär” international verdient gemacht. Als zum Islam konvertierter Jude hat er mit seiner Übersetzung des Koran ins Englische Islam-Geschichte geschrieben.

Weiss wurde 1900 in Lemberg geboren und übersiedelte bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs mit seiner Familie nach Wien. 1922 begeisterte er sich bei einer Reise nach Jerusalem für den Nahen Osten. Er wurde Nahost-Korrespondent für die “Frankfurter Zeitung”, reiste von Ägypten bis Afghanistan. 1926 konvertierte er zum Islam. Nach einer Pilgerfahrt nach Mekka wurde er Vertrauter von König Ibn Saud, später beteiligte er sich in Indien am Aufbau Pakistans. Er schrieb 1955 seine Autobiografie “Der Weg nach Mekka” und 1980 eine kommentierte Koran-Übersetzung ins Englische. 1992 starb er in Andalusien.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Muhammad-Asad-Platz eröffnet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.