Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Motorrad-Hintergrund: Die Superbike-Klasse

Die Superbike-WM ist die "kleine Schwester" des MotoGP, in dem Valentino Rossi, Casey Stoner und Co. den Ton angeben.

Viele Spitzenpiloten wie zuletzt der italienische Ex-Weltmeister Max Biaggi wechseln immer wieder in die nicht ganz so hoch gezüchtete aber nicht minder spannende “Serienklasse” Superbike. In der Internationalen deutschen Motorrad-Meisterschaft IDM, in der neuerdings auch Formel-1-Star Michael Schumacher Kopf und Kragen riskiert, sind Superbikes die Königsklasse.

Weil eine Handicapformel besteht, dürfen in der IDM-Superbike je nach Zylinder-Anzahl getunte Motorräder mit verschieden viel Hubraum eingesetzt werden. Das hat zum Engagement mehrerer Hersteller gesorgt. Eingesetzt werden die Flaggschiffe Honda CBR 1000 RR, Kawasaki Ninja ZX-10R, Suzuki GSX-R 1000, Yamaha YZF-R1, MV-Agusta F4 1000 sowie die Ducati 1098S. Die Motorräder haben zwischen 180 und 190 PS und sind rund 300 km/h schnell.

  • VIENNA.AT
  • Auto & Motor
  • Motorrad-Hintergrund: Die Superbike-Klasse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen