Motorola verklagt Apple wegen Patentverletzung

©AP
Im Kampf um die Vorherrschaft bei Multimedia-Handys überziehen sich die Kontrahenten weiter mit Patentklagen: Der US-Handyhersteller Motorola verklagte am Mittwoch den Apple-Konzern, weil dieser beim Bau seiner Erfolgsprodukte wie dem iPhone oder dem Tablet-Computer iPad auf geschützte Erfindungen zurückgegriffen haben soll, wie Motorola am Dienstag mitteilte.

Bei den von Motorola beanspruchten Patenten geht es unter anderem um Antennen-Design, mobiles E-Mail-Versenden oder Software-Management.

Motorola macht geltend, dass der Konzern schon seit langem in der Handybranche tätig sei und viele grundlegende Neuerungen erfunden habe. Der über viele Jahre als reiner Computerbauer bekannte Apple-Konzern war erst vor wenigen Jahren mit seinem iPhone sehr erfolgreich auf den Handymarkt gedrängt. “Nach Apples spätem Eintritt in den Markt haben wir lange Verhandlungen geführt, aber Apple hat sich geweigert, Lizenzen von Motorola zu erwerben”, teilte Motorola mit. Deshalb bleibe dem Konzern keine andere Wahl, als Apple zu verklagen.

Auch der finnische Nokia-Konzern geht gegen Apple aus ähnlichen Gründen bereits juristisch vor. Der Handy-Konzern und Apple haben sich gegenseitig wegen angeblicher Patentverletzungen verklagt. In der vergangenen Woche wiederum war Motorola selbst vom US-Softwarekonzern Microsoft verklagt worden. Dabei geht es um die Nutzung von Software auf den Multimedia-Handys.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Motorola verklagt Apple wegen Patentverletzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen