Moschee in Wien-Floridsdorf wurde illegal betrieben

Die Baupolizei traf im Gebäude einen Imam an.
Die Baupolizei traf im Gebäude einen Imam an. ©APA (Sujet)
Die Baupolizei deckte am Freitag den illegalen Betrieb einer Moschee in Wien-Floridsdorf auf. Schon seit Monaten wurde diesbezüglich ermittelt.

Von außen sieht es wie ein einfaches Bürogebäude aus, im Inneren soll aber verbotenerweise gepredigt werden: Seit Monaten ermitteln die Behörden im Falle einer illegalen Moschee in Wien-Floridsdorf, konkret geht es um ein Haus der iranischen Botschaft.

Zahlreiche Indizien für illegale Moschee in Floridsdorf

Die Baupolizei konnte den Verdacht nun erhärten, denn im besagten Gebäude wurden am Freitag ein Imam angetroffen und religiöse Handlungen festgestellt. Im ausgewiesenen Werbegebiet ist diese Nutzung aber nicht erlaubt. Nun soll ein behördliches Verfahren wegen widerrechtlicher Nutzung eingeleitet werden.

Das Grundstück samt Gebäude wurde im vergangenen Jahr von der iranischen Botschaft gekauft. Schon damals wurde bei der Baupolizei angefragt, ob ein Moschee-Betrieb möglich wäre, was man verneint. Danach kam es zu einer Bauanzeige für Umbauarbeiten.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Moschee in Wien-Floridsdorf wurde illegal betrieben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen