Mordversuch in Favoriten: Beschuldigter stellte sich der Polizei

Jener Mann, dem der Mordversuch in der S-Bahn in Favoriten angelastet wird, ist gefasst
Jener Mann, dem der Mordversuch in der S-Bahn in Favoriten angelastet wird, ist gefasst ©BPD Wien
Jener Mann, nach dem gefahndet wurde, weil er im Verdacht steht, am 26. November 2011 einen 59-jährigen Mann im Bereich der Schnellbahnstation Matzleinsdorfer Platz (Favoriten) zunächst körperlich verletzt und dann auf die Bahngleise gestoßen zu haben, wurde festgenommen. Er hat sich selbst bei der Polizei gemeldet.
Der Vorfall in Wien 10
Erste Hinweise aus der Bevölkerung

Die Tat ereignete sich am 26. November 2011 um 06.55 Uhr in Wien-Favoriten (Vienna.at berichtete). Ein 59-jähriger Mann war von einem unbekannten Täter mit Faustschlägen und Fußtritten attackiert und in weiterer Folge vom Bahnsteig auf das Bahngleis gestoßen worden.

Nach Tat in Favoriten: Zeljko T. kann sich “nicht erinnern”

Das verletzte Opfer konnte sich aus eigener Kraft noch rechtzeitig vor dem einfahrenden Zug retten. Nachdem nun das Lichtbild des Beschuldigten veröffentlicht wurde, gingen zahlreiche Hinweise bei der Polizei ein. Beamte des Landeskriminalamtes Außenstelle Süd konnten schließlich den 22-jährigen Zeljko T. als Täter ausforschen und festnehmen. Dieser hatte sich aufgrund des erhöhten Fahndungsdrucks selbst der Polizei gestellt.

Wie Polizeisprecherin Michaela Rossmann Vienna.at mitteilte, ist T. teilweise geständig. Er habe angegeben, die Körperverletzung begangen zu haben, aber nicht, das Opfer daraufhin auf die Gleise gestoßen zu haben. Er könne sich daran nicht erinnern, und falls er etwas Derartiges getan habe, sei es keine Absicht gewesen. Die Einvernahmen dauern laut Rossmann am Dienstagvormittag noch an. Zeljko T. befinde sich nach der Tat in Favoriten, die ihm als Mordversuch angelastet wird, derzeit in Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Mordversuch in Favoriten: Beschuldigter stellte sich der Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen