Mordversuch an Prostituierter in Wien: Prozess vertagt

Der Prozess wurde auf Ende März vertagt.
Der Prozess wurde auf Ende März vertagt. ©APA (Sujet)
Weil eine Zeugin ihrer Ladung nicht nachkam, musste am Dienstag am Wiener Landesgericht der Prozess gegen einen 22-jährigen Mann vertagt werden, dem versuchter Mord an einer Prostituierten angelastet wird.
Prozess gegen 22-Jährigen

Der psychiatrische Sachverständige Peter Hofmann hält den Angeklagten für einen potenziellen Serientäter, die Staatsanwaltschaft hat daher im Fall eines Schuldspruchs zusätzlich die Unterbringung im Maßnahmenvollzug beantragt. Die Verhandlung musste allerdings umgehend vertagt werden.

Prozess um Mordversuch an Wiener Prostituierter vertagt

Eine dringend benötigte Zeugin kam ihrer Ladung nicht nach, obwohl sie diese kurz vor Weihnachten persönlich an ihrer Meldeadresse entgegen genommen hatte. Der Verteidiger war mit der Verlesung der Angaben der Frau vor der Polizei nicht einverstanden, so dass Richter Wolfgang Etl am 25. März einen weiteren Termin anberaumen musste.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 1. Juni 2020 eine transsexuelle Prostituierte mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben. Als ihr ein Bekannter zu Hilfe kam, fügte er auch diesem gravierende Verletzungen zu. Laut Anklage soll der 22-Jährige wenige Stunden zuvor zwei Prostituierte aufgesucht und zumindest in einem Fall ebenfalls ein Messer gezückt haben, nachdem er ihre Dienste in Anspruch genommen hatte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mordversuch an Prostituierter in Wien: Prozess vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen