Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Montoya steigt in den Silberpfeil

Der Kolumbianer Juan Pablo Montoya fährt nach dem Auslaufen seines Vertrages bei Williams-BMW ab 2005 für den Formel-1-Rennstall McLaren-Mercedes.

Die “Silberpfeile” rüsten auf der Jagd nach dem WM-Titel auf und haben sich mit Juan Pablo Montoya von Williams-BMW für die übernächste Saison einen der größten Herausforderer des sechsfachen Weltmeisters Michael Schumacher geangelt. “Die Verpflichtung stellt eine große Chance für mich dar”, verriet der kolumbianische Teamkollege von Ralf Schumacher am Montag seine Beweggründe.

Williams-BMW machte unterdessen gute Miene zum bösen Spiel. “Für uns ist es selbstverständlich, beide Fahrer mit dem gleichen Material auszurüsten und beide in gleicher Form zu unterstützen”, kündigte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen einen sportlich-fairen Konkurrenzkampf im Team des Vize-Weltmeisters in der Marken-WM an.

Mit dem WM-Dritten Juan-Pablo Montoya, der im übernächsten Jahr Teamkollege von Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen wird, hat die britisch-schwäbische Allianz zwei der anerkannt stärksten Fahrer nach Ferrari-Star Michael Schumacher unter Vertrag. Doch bis es soweit ist, will Montoya seinen neuen Arbeitgeber noch kräftig ärgern: “Ich werde mich darauf konzentrieren, die Weltmeisterschaft 2004 zu gewinnen”.

In diesem Jahr war der Südamerikaner, der seit seinem Einstieg in die Formel 1 im Jahr 2001 drei Grand Prix gewonnen hat, lange Zeit der erste Herausforderer von Michael Schumacher, doch im Endspurt zeigte er Nerven und musste die Jäger-Rolle Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes überlassen.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Montoya steigt in den Silberpfeil
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.