Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mondfinsternis des Jahrhunderts: Zeiten zum Beobachten im Detail

Der Zeitplan zur Mondfinsternis in Wien im Detail.
Der Zeitplan zur Mondfinsternis in Wien im Detail. ©Albert Sudy
Am Freitagabend findet in der ersten Nachthälfte die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts statt. Doch was passiert bei einer Mondfinsternis und wann ist sie in Wien zu sehen? Hier der Zeitplan im Detail.
Jahrhundertfinsternis in Wien sehen
Das Wetter bei der Mondfinsternis
Public Viewing in Wien

Die ZAMG verspricht für den Großteil Österreichs relativ gutes Wetter, um die Mondfinsternis zumindest zeitweise zu sehen. In einigen Regionen können sich noch Gewitterwolken halten, besonders im Bergland.

Nächstes vergleichbares Ereignis erst im Oktober 2275

Die letzte in Österreich sichtbare totale Mondfinsternis war am 28. September 2015. Die nächsten totalen Finsternisse finden am 21. Jänner 2019 (totale Phase nicht vollständig sichtbar) und am 31. Dezember 2028 (vollständig sichtbar) statt. Auf eine Mondfinsternis, die in Österreich ähnlich lange wie die aktuelle zu sehen ist, muss man aber lange warten. Sie findet erst am 5. Oktober 2275 statt. Doch an diesem Abend sollte nicht nur der Mond beobachten werden, denn auch der Planet Mars wird sichtbar sein.

Der „rote Planet” Mars wird mit dem Mond um die Wette leuchten. Denn der Mond verschwindet bei einer Finsternis nicht vollständig in der Dunkelheit. „Der Mond wird während einer totalen Finsternis rötlich bis bräunlich”, erklärt ZAMG-Meteorologe und Astronom Albert Sudy, „denn es erreicht ihn noch Streulicht der Erde. Das sind Sonnenstrahlen die in der Atmosphäre der Erde abgelenkt werden und so auf den im Erdschatten stehenden Mond treffen. Wie die Farbe genau ist, lässt sich nicht vorhersagen. Das hängt stark vom aktuellen Zustand der Erdatmosphäre ab, zum Beispiel wie viel oder wenig Vulkanstaub derzeit vorhanden ist.”

Mondfinsternis: Tipps zum Beobachten

Die totale Phase beginnt um 21.30 Uhr und endet um 23.13 Uhr. Den optimalen Blick auf die Mondfinsternis hat man, wenn der Blick Richtung Südosten möglichst frei ist. Während der Finsternis lohnt übrigens auch ein Blick in den restlichen Sternenhimmel, empfiehlt ZAMG-Experte Sudy: „Anfangs sind im Westen Venus und Jupiter zu sehen. Während der Mondfinsternis zeigen sich dann im Süden Saturn und im Südosten, direkt unter dem Mond, leuchtet der Mars.”

Zeiten der Mondfinsternis am 27. Juli 2018

  • 20:24 Beginn partielle Finsternis Höhe unter 0° (nicht sichtbar)
  • 21:30 Beginn Totalität Höhe 7° über dem Horizont
  • 22:21 Mitte der Finsternis Höhe 13°
  • 23:13 Ende Totalität Höhe 18°
  • 00:19 Ende partielle Finsternis Höhe 21°
  • 01:30 Ende der Finsternis Höhe 22°

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mondfinsternis des Jahrhunderts: Zeiten zum Beobachten im Detail
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen