Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Möglicher Preisaufschlag bei Android-Geräten

©Glomex
Beim Erwerb eines neuen Android-Geräts droht Käufern zukünftig ein höherer Preis.

Nach Angaben des Technologie-Blogs “The Verge” soll der Kaufpreis von Android-Geräten in Zukunft steigen.

Demnach plant Google, pro Gerät, bis zu 35 Euro mehr vom Hersteller zu verlangen, damit die Google-Apps in Europa weiterhin vorinstalliert bleiben. Der Betrag soll je nach Region und Bildschirmauflösung variieren.

Unfairer Wettbewerb

Der Grund für die mögliche Preissteigerung ist die kürzlich ausgesprochene Rekordstrafe für die Platzierung der Google-Apps. Die Strafe würde damit auf den Verbraucher abgewälzt werden. Die vorinstallierten Apps und ihre Platzierung wurden von der EU-Kommission als unfairer Wettbewerb aufgefasst, der die Konkurrenz benachteilige.

Deshalb soll das vorinstallierte App-Paket künftig reduziert werden. Die Gebührenordnung wird voraussichtlich ab dem 1. Februar 2019 in Kraft treten. Google äußerte sich jedoch noch nicht zu den Gerüchten um dieses Vorhaben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Möglicher Preisaufschlag bei Android-Geräten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen