Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Umbringen bedroht: 22-Jähriger zündete in Wien Wohnungstür der Ex-Freundin an

Die Wohnungstüre seiner Ex-Freundin soll ein 22-Jähriger in Brand gesteckt haben
Die Wohnungstüre seiner Ex-Freundin soll ein 22-Jähriger in Brand gesteckt haben ©Pixabay (Sujet)
In Wien-Penzing kam es Sonntagfrüh zu einem Polizeieinsatz. Ein 22-Jähriger hat dort seine Ex-Freundin mit dem Umbringen bedroht und eine brennbare Flüssigkeit an ihrer Wohnungstür entzündet.

Der Mann habe gefordert, dass er hinein kann, sonst würde er die Wohnung anzünden, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Die bedrohte 18-Jährige öffnete die Türe erst nach der Flucht des Täters und löschte den kleinen Brand.

22-Jähriger bedrohte Ex-Freundin und zündete Wohnungstür an

Die Polizei wurde gegen 8.00 Uhr zu dem Haus in der Linzer Straße gerufen. Der 22-Jährige hatte bereits im Vorfeld Handynachrichten an seine Ex-Partnerin geschickt, wo er sie mit dem Umbringen bedroht und beschimpft hat, erläuterte der Polizeisprecher. Laut einer ersten Befragung der 18-Jährigen war nach den Drohungen im Stiegenhaus eine Flüssigkeit unter der Wohnungstür durchgeronnen, die von dem Täter in Brand gesteckt wurde. Die Flammen habe die junge Frau mit Handtüchern ersticken können, sagte Fürst.

Die 18-Jährige rief anschließend die Polizei. Ihr Ex-Partner wurde kurz darauf an seiner Wohnadresse festgenommen und in eine Justizanstalt gebracht. Gegen den jungen Mann wird wegen schwerer Nötigung, gefährlicher Drohung und Sachbeschädigung ermittelt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Mit Umbringen bedroht: 22-Jähriger zündete in Wien Wohnungstür der Ex-Freundin an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen