Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Sekt, Walzer und Raclette: So feiern die Österreicher den Jahreswechsel

Mehr als die Hälfte der Österreicher feiert den Jahreswechsel zu Hause.
Mehr als die Hälfte der Österreicher feiert den Jahreswechsel zu Hause. ©APA
Am Silvesterabend werden 73 Prozent der Österreicher die Sektkotken knallen lassen. Wie die Österreicher ihren Jahreswechsel verbringen zeigt eine Umfrage.
Vier von fünf Wienern feiert Silvester
Das Silvesterpfad-Programm

Eine weitere Tradition, ein Walzer zum Klang des Donauwalzers, ist nur mehr ein Minderheitenprogramm: Für 38 Prozent gehört dies zu Silvester dazu, während sich der Rest bei einer Umfrage von Akonsult als Tanzmuffel geoutet hat.

Mehrheit feiert Silvester zu Hause

Eine knappe Mehrheit der 602 Befragten macht sich am 31. Dezember einen gemütlichen Abend zu Hause, knapp gefolgt von jenem Viertel, das mit Freunden ausgehen wird. 16 Prozent haben den Besuch einer Party eingeplant, zwölf Prozent eines Restaurants. Ein Zehntel wird zum Jahresende auf Reisen sein und neun Prozent sind Silvester-abstinent und feiern überhaupt nicht.

Offenbar hat man zum Jahreswechsel keine große Luft, langwierig den Kochlöffel zu schwingen: Ein Drittel freut sich auf eine kalte Platte, ein knappes Fünftel auf Raclette oder Fondue und 15 Prozent auf ein Buffet. Das restliche Drittel verteilt sich ziemlich gleichmäßig auf Spezialitäten der Region, feine Menüs und “nichts Besonderes”, das wohl den Feiermuffeln vorbehalten bleibt.

Die Hälfte der Österreiche rkann auf Feuerwerk verzichten

Ein knappes Fünftel wird zum Klang der Pummerin sicher nicht mit Sekt oder Prosecco anstoßen. Vier von zehn von Akonsult befragten Österreichern könnten sich einen abstinenten Jahreswechsel vorstellen, während für 62 Prozent Alkohol einfach dazugehört. Was das Feuerwerk betrifft, ist die Nation gespalten: Die Hälfte kann darauf verzichten, die andere nicht. Und wenn es um ein Verbot der Silvesterknallerei aus Gründen des Tierschutzes geht, sind 57 Prozent dagegen.

Die Neujahrsvorsätze 2017

Knapp die Hälfte hat es aufgegeben, mit Neujahrsvorsätzen ins neue Jahr zu starten. 21 Prozent würden sich gerne gesünder ernähren, 14 Prozent abnehmen und ein Zehntel mehr Bewegung machen. 17 Prozent haben vor, mehr Zeit mit der Familie verbringen. Zehn bzw. neun Prozent wollen weniger Rauchen bzw. den Handy/Internet-Gebrauch einschränken. König Alkohol wollen immerhin sechs Prozent die Gefolgschaft aufkündigen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mit Sekt, Walzer und Raclette: So feiern die Österreicher den Jahreswechsel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen