Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Petition: Wiener Startup sagt CBD-Erlass den Kampf an

CBD Gras sieht zwar aus wie normales Cannabis, enthält aber kein THC.
CBD Gras sieht zwar aus wie normales Cannabis, enthält aber kein THC. ©APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT
Im Dezember beschloss Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein ein Verbot CBD-haltiger Lebensmittel und Kosmetika. Laut dem Wiener CBD-Startup Deernastyein schwerer Fehler. Mit einer Petition wollen sie die Regierung zum Umdenken bewegen.
CBD: Toxikologe zweifelt an Verbot

Cannabidiol (CBD) – im Gegensatz zum THC der nicht psychoaktive Stoff in Cannabis – erlebte im letzten Jahr einen regelrechten Boom in Österreich. So schnell wie er kam, wurde er aber auch schon gestoppt. Und zwar von Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein, die auf die Novel-Food-Vereinbarung mit der EU verwies. Somit wird es privaten Unternehmen schwerer gemacht, CBD-Produkte zu verkaufen. Die Café-Kette Aida musste bereits ihre CBD-Krapfen von der Karte streichen. In Apotheken darf der Stoff aber ohne weiteres verkauft werden.

Petition gegen CBD-Erlass

Auch das Wiener Startup Deernasty hat sich auf die Herstellung von CBD-Produkte spezialisiert und will diesem Erlass nun mit ihrer Petition “JA ZU CBD” entgegenwirken. Das Verbot, Handel mit CBD zu betreiben, würde nicht nur den Fortbestand von Deernasty gefährden, sondern auch den Einbruch eines neuartigen Wirtschaftszweiges bedeuten, meinen die drei Gründer.

 

Die Deernasty-Gründer (v.l.) Gregor Weihs, Martin Roderer und Mathyas Mayr haben eine Petition gestartet.
Die Deernasty-Gründer (v.l.) Gregor Weihs, Martin Roderer und Mathyas Mayr haben eine Petition gestartet. ©Deernasty

Die Folge: Der Verlust von hunderten Arbeitsplätzen und weniger Steuereinnahmen für den Staat. Zudem fürchten sie eine Monopolstellung für Apotheken – das CBD würde in der Hände der Pharmaindustrie rutschen.

CBD nicht mit THC verwechseln

Generell gilt, dass man CBD nicht mit THC verwechseln sollte: THC ist der psychoaktive Teil der Cannabis Pflanze und ist österreichweit verboten, sobald ein Wert von 0,3% überschritten wird. Der Einsatz von CBD erfreut sich nicht nur am österreichischen Markt immer größer werdender Beliebtheit und ist in manchen Bereichen bereits als Alternative zu bestehenden Pharmazeutika zu sehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mit Petition: Wiener Startup sagt CBD-Erlass den Kampf an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen