Mit gefälschten Gemälden beim Flughafen Wien verhaftet: Prozess um versuchten Betrug vertagt

Der Prozess in Korneuburg wurde auf Dezember vertagt
Der Prozess in Korneuburg wurde auf Dezember vertagt ©APA (Sujet)
Bei einem Hotel am Flughafen Wien konnte im Juli 2016 ein Mann verhaftet werden, der gefälschte Gemälde großer internationaler Künstler verkaufen wollte. Im Prozess gegen den Angeklagten sagte am Dienstag nun ein verdeckter Ermittler aus.

Der Beamte, der mit gerichtlicher Erlaubnis ein Scheingeschäft mit den Angeklagten vereinbart hatte, sagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Versuchter Betrug mit gefälschter Kunst: Prozess in Korneuburg ertagt

Danach sagte eine mit der Prüfung der sichergestellten Bilder befasste Beamtin des Bundeskriminalamts aus. Sie habe nach eingehender Recherche unter anderem bei der Picasso Foundation festgestellt, dass es sich um Fälschungen handelte. Zum Beweis dafür beantragte Staatsanwalt Christian Pawle am Nachmittag die Ladung weiterer Zeugen. Schließlich wurde die im Juni gestartete Verhandlung ein weiteres Mal vertagt. Zum einen wurde den Beweisanträgen stattgegeben, zum anderen kam der Schöffensenat nach Beratung zur Ansicht, nicht auf die Aussage des krankheitshalber verhinderten Erstangeklagten verzichten zu können. Richterin Xenia Krapfenbauer setzte als neuen Termin den 5. Dezember an.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Niederösterreich
  • Mit gefälschten Gemälden beim Flughafen Wien verhaftet: Prozess um versuchten Betrug vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen