Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Formaufbauten in Hochform

Wolfurt - Zu Schilling-Zeiten hätte Vorarlberg einen neuen Umsatz-Milliardär begrüßt. Aber auch die ca. 70 Mio. Euro, die der Formaufbauten-Europa-Marktführer Meusburger Georg GmbH & Co 2007 als Umsatz schreiben wird, hören sich gut an.

Das ist eine erneute Geschäftsausweitung um 20 Prozent, weshalb der Personalstand bis Jahresende um weitere 10 auf 260 Köpfe steigen sollte, nachdem er seit Jahresbeginn schon von 225 auf 250 zunahm.

Auf unsere Frage, was er denn um so viel besser kann und macht als die Handvoll ernst zu nehmenden Mitbewerber europaweit, dass er ein Rekordjahr ums andere „hinlegt“, meinte Firmengründer und GF Georg Meusburger: „Der Grundstock dafür wurde schon vor 15 Jahren gelegt – wir haben Strukturen gesichert, in modernste Maschinen investiert und auch bezüglich Kapazitäts- und Expansionsreserven Vorsorge getroffen. Bei unseren 4500 Kunden sind wir schon eine Art Synonym für höchste Präzision, rationellste Fertigung, riesiges Lager und ausgetüftelte Logistikkonzepte.“ Guntram Meusburger, innerhalb der Geschäftsleitung für Märkte und Verkauf verantwortlich, ergänzte: „Wir bauten auch die Kundenbetreuung kontinuierlich aus, sind in Europa flächendeckend mit 26, allein am Kernmarkt Deutschland mit 11 Außendienst-Fachleuten vor Ort. Aber auch im Marketing, Produktmanagement und bei Messen gilt unser Bemühen dem noch konsequenteren Eingehen auf Kundenbedürfnisse.“

Neues Umsatzpotenzial erschließt Meusburger durch noch „engmaschigere“ Auftritte auf den Kernmärkten Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien ebenso wie durch die Penetration Osteuropas, wo „wir ein Land nach dem anderen, Jahr für Jahr, als Markt aufbereiten“. Dabei achtet Meusburger konsequent auf Risikostreuung: „Es gibt keinen Einzelkunden, auf den mehr als 0,5 Prozent unseres Firmenumsatzes entfielen“, machte Georg Meusburger sein Erfolgsprinzip deutlich.

Der Formaufbauten-Marktführer, der am Standort Wolfurt von insgesamt verfügbaren 70.000 m2 erst gut die Hälfte nutzt, sieht für sich auch den vielbeschworenen Facharbeitermangel als beherrschbar. Pro Jahr werden vier Lehrlinge neu ausgebildet, Talente artverwandter Berufe auf die hier gefragten Spezifikationen umgeschult, den Mitarbeitern Ausbildungsmodule zu unterschiedlichsten Höherqualifikationen angeboten. Neben Werksverkehr und preiswerter Kantine sorgen z. B. Fußballturniere und Ausflüge für hohe Identifikation mit der Firma. 14 offene Stellen sind auch in jener Firmenbroschüre abgebildet, die anlässlich des Tags der offenen Tür heute in einer Woche aufliegt: Da können die Mitglieder der Firmenfamilie ihren privaten Familienangehörigen und Freunden vorexerzieren, was es im Formaufbauten-Metier bedeutet, bei Europas Nummer 1 beschäftigt zu sein. Produktionsauslagerungen sind für Meusburger übrigens „auf absehbare Frist keine Option: Wir haben das wiederholt geprüft, aber uns stets davon verabschiedet, weil wir nirgends bessere Erfolgsvoraussetzungen als hier vorfinden“, so der Firmenchef.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Mit Formaufbauten in Hochform
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen