Mit Blasrohr auf Passanten geschossen

Mit diesen Blasrohren schossen die 18-Jährigen auf Passanten.
Mit diesen Blasrohren schossen die 18-Jährigen auf Passanten. ©BPD
Aus Langeweile haben zwei 18-Jährige in Favoriten mit einem Blasrohr auf Passanten geschossen. Die zehn Zentimeter langen Nadeln trafen eine Pensionistin und eine Studentin.

Aus Langeweile haben zwei 18-Jährige in Wien-Favoriten mit einem Blasrohr auf Passanten geschossen. Je eine zehn Zentimeter lange Nadel blieb im Oberschenkel einer Pensionistin und einer Studentin stecken. Der Vorfall hat sich bereits am 19. September in den späten Nachmittagsstunden ereignete, jetzt wurden die Burschen ausgeforscht, berichtete die Polizei am Sonntag.

Gleichzeitig in Polizeistation

Die 67-jährige Frau war an jenem Abend in eine Polizeiinspektion gekommen: Sie habe an der Bushaltestelle am Stockholmer Platz stehend ein pfeifendes Geräusch gehört. Anschließend verspürte sie ein Brennen am Oberschenkel, in dem die Nadel steckte. Während das erste Opfer den Hergang schilderte, betrat eine 19-jährige Studentin das Wachzimmer. Sie war auf gleiche Weise in der Per-Albin-Hansson-Straße aus einem dunklen Fahrzeug beschossen worden. Auch in ihrem Bein steckte eine Nadel.

In Gestrüpp versteckt

Teile des Blasrohres, das die Burschen in einem Geschäft erworben hatten, konnten in einem Versteck im Gestrüpp sichergestellt werden. Das Duo gab nun zu: Einer lenkte den Wagen, der andere blies aus einem Seitenfenster ins Rohr.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Mit Blasrohr auf Passanten geschossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen