Mit 136 km/h über Wiener Autobahn: Führerschein weg

Der Raser brachte nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr.
Der Raser brachte nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. ©APA
In einer 80er-Zone auf der Wiener Südosttangente auf der Höhe St. Marx war gestern ein 30-Jähriger mit 136 km/h unterwegs. Dem Raser wurde der Probeführerschein abgenommen.

Der Pkw fiel gegen 23.30 Uhr auf Höhe St. Marx in Richtung Norden einer Streife der Landesverkehrsabteilung der Polizei auf. Die Beamten stoppten den 30-Jährigen und kassierten den Führerschein ein.

Nach Abzug der Messtoleranzen wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 136 km/h festgestellt. Das erlaubte Tempo in dem Bereich der Stadtautobahn beträgt 80 km/h. Da der betroffene Probeführerscheinbesitzer besondere Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern gezeigt und andere gefährdet hatte, wurde ihm der Führerschein an Ort und Stelle vorläufig abgenommen, betonte die Polizei. Laut Pressesprecher Paul Eidenberger hatte für die Uhrzeit noch dazu ungewöhnlich hohes Verkehrsaufkommen geherrscht, als der 30-Jährige über die A23 raste.

Der Mann war nach eigenen Angaben aufgebracht, weil ihm zuvor ein anderer Lenker am Gürtel den Vogel gezeigt hatte. Er war aber bezüglich seiner Fahrweise gegenüber den Polizisten einsichtig und gestand ein, dass sein Verhalten “ein Blödsinn” war.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Mit 136 km/h über Wiener Autobahn: Führerschein weg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen