Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Miss Bikini gewählt

Sie ist 19, Zahntechnikerin und spielt „im Winter gerne Eishockey, im Sommer Golf“, wie sie verriet: Sandra Huber aus Wels, die Miss Bikini 2005.

Die Wahl fand in der Nacht auf Freitag im neu eröffneten „Partyhouse“ im Wiener Auhof in Hütteldorf satt. Jurorin Jeannine Schiller war zufrieden: „Der Sieg ist eindeutig, weil in einen Bikini ein Busen gehört“, sagte sie.

Die 1,79 Meter große blonde Schönheit mit dem Handicap sieben fühlte sich im siebenten Himmel: „Ich bin überwältigt, der reinste Wahnsinn“, meinte die frisch gekürte Miss, die Österreich im November bei der Wahl zur Miss Blond International im Libanon vertreten wird und u.a. ein Shooting mit Fotograf Manfred Baumann gewonnen hat. Der Meister hinter dem Objektiv, ebenfalls in der Jury, meinte: „Das Gesamtbild ist wichtig, die Ausstrahlung und die Figur.“

19 Mädchen aus ganz Österreich hatten sich den kritischen Augen einer prominenten Runde gestellt. „Playmate“ Silvia Hackl zeigte sich großzügig mit der Punktevergabe: „Ich kenn’ die Nervosität bei solchen Veranstaltungen.“ Sie selbst sei bei ihren Teilnahmen an Miss-Wahlen stets fair geblieben: „Aber bei manchen Mädchen herrschte ein unglaubliches Konkurrenzdenken.“ Das Model, das sich selbst vermarktet und gerne noch einmal für den „Playboy“ vor der Kamera stehen würde („am liebsten am Strand“), kann ihrem Beruf nur Positives abgewinnen: „Ich bin viel unterwegs, das taugt mir.“

Die Beautys mussten sich in dem Partytempel am Rande Wiens, der der Atmosphäre der Achtziger-Discos zu einem Revival verhilft, zunächst vorstellen, ehe sie viel Haut zeigten. „Ich bin gelernte Friseurin, arbeitete als Bankangestellte – dann hab ich mir gedacht, ich mach was ganz Verrücktes und bin für ein Monat nach Ibizza“, verriet zum Beispiel die letztendlich fünftplatzierte Tanja Dickbauer aus Schlierbach. Schiller: „Bei einer Mister-Wahl spielt das Auftreten eine große Rolle. Bei Frauen-Bewerben zählt eigentlich nur das Aussehen.“

Sandra Huber führte ihren Triumph allerdings nicht nur auf ihre Maße (95-63-90) zurück. „Ich habe meinen Charme spielen lassen“, lachte sie nach ihrer Krönung.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen