AA

Millionen Fledermäuse sterben an "Weißnasen-Syndrom"

Befallene Fledermäuse fliegen an kalten Tagen entgegen den Gepflogenheiten ihrer Art frei umher.
Befallene Fledermäuse fliegen an kalten Tagen entgegen den Gepflogenheiten ihrer Art frei umher. ©AP
Das gefährliche "Weißnasen-Syndrom" hat in den USA und in Kanada laut einer neuen Studie zwischen 5,5 und 6,7 Millionen Fledermäuse dahingerafft.

Wie die US-Bundesbehörde für Fischfang und Wildtiere (FWS) am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, erreicht die Sterblichkeit durch die Pilzkrankheit in Teilen der 16 nordöstlichen Bundesstaaten einen Wert von fast einhundert Prozent.

Das Weißnasen-Syndrom, eine Krankheit, die durch den Pilz mit dem wissenschaftlichen Namen Geomyces destructans verursacht wird, wurde erstmals im Winter 2007 im Bundesstaat New York entdeckt. Befallene Fledermäuse fliegen an kalten Tagen entgegen den Gepflogenheiten ihrer Art frei umher. FWS-Direktor Dan Ashe warnte vor weitreichenden finanziellen Auswirkungen auf die Landwirtschaft, weil die Fledermäuse zur Jagd auf Schädlinge benötigt würden.

(APA/AFP)

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • Millionen Fledermäuse sterben an "Weißnasen-Syndrom"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen