Milliarden-Pleite belastet Finanzkrise in USA

Eine neue Milliarden-Pleite dämpft in den USA die Hoffnung auf ein Ende der Finanzkrise. Einer der größten Finanzierer von Gewerbeimmobilien, Capmark Financial, meldete Insolvenz an. Die Pleite zeigt, dass den US-Finanzinstituten im Bereich der Gewerbeimmobilien weiter große Kreditausfälle drohen.

Die Finanzkrise war von bei den Immobilien von Privatleuten ausgegangen, als nach dem Fall der Hauspreise offensichtlich wurde, dass viele US-Bürger ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können.

Capmark Financial teilte mit, trotz der Insolvenz vorerst seine Geschäfte ohne Abstriche fortsetzen zu wollen. Das US-Recht erlaubt es, eine Insolvenz früh anzumelden, um die Sanierung rechtzeitig in Angriff zu nehmen. Capmark hatte im zweiten Quartal einen Milliarden-Verlust vermeldet und vor seiner Insolvenz gewarnt. Der Gewerbe-Finanzierer, ursprünglich Teil des ehemals zu General Motors gehörenden Finanzdienstleisters GMAC, steht hinter Krediten in Höhe von rund zehn Milliarden Dollar (rund 6,7 Milliarden Euro) in den USA.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Milliarden-Pleite belastet Finanzkrise in USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen