Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mikrobiologe Michael Wagner: "Falsch positive PCR-Tests spielen in der Praxis keine Rolle"

Mikrobiologe Wagner ist von der Verlässligkeit der PCR-Tests überzeugt.
Mikrobiologe Wagner ist von der Verlässligkeit der PCR-Tests überzeugt. ©ORF
Am Mittwochabend sprach der Mikrobiologe Michael Wagner über Gurgeltests, PCR-Tests und Antigentests. Laut ihm gebe es in der Praxis keine falsch positiven PCR-Tests, falsch negative jedoch zu kleinen Teilen jedoch schon.

Der Mikrobiologe Michael Wagner hat an der Entwicklung für Gurgeltests mitgearbeitet. Er hält diese für genauso zuverlässig wie Rachenabstriche. Zusätzlich würde dafür kein medizinisches Personal benötigt. Die Gurgeltests könnten also dort ergänzen, wo viele Personen bei wenig Personal getestet werden sollen.

Wagner von Zuverlässigkeit von PCR-Tests überzeugt

Am Mittwoch äußerte sich der Mikrobiologe auch zur Zuverlässigkeit von PCR-Tests. Immer wieder gab es den Vorwurf, diese seien oft falsch positiv. "Falsch positive PCR-Tests spielen in der Praxis keine Rolle", so Wagner. Laut ihm würde es diese nicht geben - schließlich würde jede Probe mehrfach untersucht. Was es jedoch gebe, seien falsch negative Tests. Zu diesen kommt es, wenn etwa am Tag nach der Infizierung ein Test gemacht wird. Hier könne es vorkommen, dass noch zu wenige Viren im Rachenraum seien, um ein positives Testergebnis zu erzielen.

Mehr Informationen gab der Mikrobiologe außerdem zu Antigentests - mehr dazu im Video.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mikrobiologe Michael Wagner: "Falsch positive PCR-Tests spielen in der Praxis keine Rolle"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen