Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Michael Häupl spricht sich gegen Bettelverbotszonen in Wien aus

Bürgermeister Michael Häupl ist gegen Bettelverbotszonen in Wien.
Bürgermeister Michael Häupl ist gegen Bettelverbotszonen in Wien. ©dpa (Symbolbild)
Eine klare Absage hat Wiens Bürgermeister Michael Häupl am Freitag der FPÖ in Sachen Bettelverbotszonen erteilt. Nicht nur dass sektorale Verbote der Verfassung widersprechen, sie würden Probleme nicht lösen, sondern nur verlagern, so das Stadtoberhaupt.
FPÖ fordert Bettelverbot
Von Bettler in Wien attackiert

In der Bundeshauptstadt ist derzeit das Bitten um Almosen bereits dann untersagt, wenn es aufdringlich, aggressiv, organisiert bzw. gewerbsmäßig passiert. Den Blauen geht dies aber nicht weit genug. Sie wählten das Thema nicht nur für die Aktuelle Stunde am Vormittag, sondern wollten schon davor, kurz nach Sitzungsbeginn, von Häupl wissen, ob er nun ein Bettelverbot “in neuralgischen Bereichen wie Geschäftsstraßen, Schulen, Kindergärten oder U-Bahn-Bereichen in Wien” befürworte. FP-Klubchef Johann Gudenus sprach in diesem Zusammenhang von einer steten Zunahme des Problems und ortete “moderne Sklaverei”: “Kinder und Behinderte werden von der Bettelmafia missbraucht.”

Betteln mit Kindern in Wien verboten

Häupl betonte, dass Bettelei mit Kindern bereits derzeit verboten sei und die Ausbeutung Armer einen “kriminellen Akt und eine besondere Gemeinheit” darstelle. Deshalb müsse man alle Ressourcen einsetzen, um derlei Rechtsverletzungen bzw. die organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Wobei der Bürgermeister unterstrich, dass der Vollzug von der Polizei durchgeführt werde und insofern Bundessache sei. Von Beginn 2012 bis Ende Februar 2013 habe die Exekutive rund 1.700 Anzeigen wegen Übertretungen der landesgesetzlichen Bettelverbote verzeichnet. Bereits 2008 hatte sich Häupl gegen ein generelles Bettelverbot ausgesprochen.

Das Stadtoberhaupt plädierte aber auch dafür, tatsächlich Hilfsbedürftige zu unterstützen: “Der stille Appell an Menschen um eine Spende in einer Notlage kann schon aus humanen Überlegungen heraus niemals als Unrecht zu qualifizieren sein, das eines Verbotes bedarf.” Ein solches an bestimmten Orten würde seiner Meinung nach auch “zu einer Umgehung des vom Verfassungsgerichtshof als menschenrechtswidrig erklärten Verbots des stillen Bettelns aus Notlage führen”.

Keine Gesetzesverschärfung erforderlich

ÖVP-Mandatar Wolfgang Ulm teilte die Meinung Häupls, dass es keiner Gesetzesverschärfung bedarf. “Der Vollzug könnte allerdings verschärft werden”, forderte er. Denn geschätzte 99 Prozent der in Wien stattfindenden Bettelei falle unter die Erwerbsmäßigkeit und damit in den Verbotsbereich. Birgit Hebein, Sozialsprecherin der Grünen, empörte sich darüber, dass hier suggeriert werde, hinter jedem, der um Almosen bittet, stehe eine kriminelle Organisation. Außerdem gehe es darum, die Armut zu bekämpfen, nicht die Armen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) sei auch säumig, was den Opferschutz anbelange.(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Michael Häupl spricht sich gegen Bettelverbotszonen in Wien aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen